Landwirtschafts- und Gartenbaubetriebe

72,4% der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte stammen aus dem Familienkreis

Landwirtschaft & Fischerei
72,4% der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte stammen aus dem Familienkreis

Im Jahr 2020 waren in Belgien etwas mehr als 68.000 regelmäßig beschäftigte Arbeitnehmer in der Landwirtschaft und dem Gartenbau. 67,6% dieser regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte befinden sich in Flandern, 32,3% in Wallonien und 0,2% in der Region Brüssel-Hauptstadt.

In vierzig Jahren sind die regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte in Belgien um 63,3% gesunken. Dieser Rückgang bezieht sich vor allem auf die Arbeitskräfte aus dem Familienkreis.

Im Jahr 2020 stammten 72,4% der gesamten regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte aus dem Familienkreis. Im Jahr 1980 lag dieser Anteil bei 96,1%. Der Anteil der Familienarbeitskräfte gegenüber den gesamten regelmäßig beschäftigten Arbeitskräften ist auch von Region zu Region unterschiedlich: 80,7% in Wallonien gegenüber 68,6% in Flandern. Betriebsinhaber machen 60,3% der Familienarbeitskräfte in Belgien aus, während mitarbeitende Ehepartner und andere Familienangehörige 20,6% bzw. 19,1% der gesamten Familienarbeitskräfte ausmachen.

Im Laufe der Zeit ist der Anteil der mitarbeitenden Ehepartner innerhalb der gesamten regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte gesunken. Dieser Anteil lag 1980 bei 24,5%, gegenüber 2020 bei 14,9%.

In den letzten 40 Jahren hat der Anteil der familienfremden Arbeitskräfte innerhalb der Gesamtgruppe der regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte zugenommen. Diese regelmäßig beschäftigten familienfremden Arbeitskräfte machen 27,6% der Gesamtzahl der regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte 2020 aus, gegenüber 3,9% im Jahr 1980.

Im Jahr 2020 machen Frauen fast 30% der gesamten regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte in der Landwirtschaft aus. Dieser Anteil ist im Laufe der Zeit relativ stabil geblieben (34,2% im Jahr 1980). Im Jahr 2020 halfen 4 von 10 Frauen, die in der Landwirtschaft tätig sind, ihrem Ehepartner im landwirtschaftlichen Betrieb; 1980 waren das 7 von 10 Frauen.

Ein Drittel der Ehepartner arbeitete 2020 in Vollzeit im landwirtschaftlichen Betrieb. 28,4% der regelmäßig beschäftigten Arbeitskräfte erklären, dass sie eine andere bezahlte Tätigkeit haben. 57,6% von ihnen hätten eine andere bezahlte Tätigkeit als Hauptberuf, die in 98,3% der Fälle nicht mit dem landwirtschaftlichen Betrieb zusammenhängt. Direktverkauf wird 2020, im Vergleich zu den letzten Jahren, als eine Tätigkeit der Diversifizierung der Landwirtschaft angesehen.

Im Jahr 2020 haben 7.285 landwirtschaftliche Betriebe direkt verkauft, was einem Anstieg um mehr als 148% gegenüber 2016 entspricht. Die Corona-Krise spielt allerdings eine Rolle bei diesem Phänomen.

Landwirtschaftszahlen
Content

Landwirtschaftsdaten 2021

Landwirtschaftsdaten 2020

Landwirtschaftsdaten 2019

Landwirtschaftsdaten 2018

  • Endgültige Schätzung der Produktion der landwirtschaftlichen Kulturen - 2018
  • Tab A Landwirtschaftszahlen 2018 - Ergebnisse nach einer umfassenden Liste von Variablen: für Belgien, die Regionen, die Provinzen, die landwirtschaftlichen Gebiete
  • Tab B1: Landwirtschaftszahlen 2018 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen für die Bezirke, die landwirtschaftlichen Gebiete in den Provinzen
  • Tab B2: Landwirtschaftszahlen 2018 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen, Landwirtschaftszahlen pro Gemeinde
  • Tab C: 2018 - Flächen der Kulturen oder Anzahl der Tiere und Anzahl der Betriebe nach Größenklassen nach der landwirtschaftlich genutzten Fläche

Erhebung zur verschiedenen Arten von Obstbäumen 2017

Landwirtschaftsdaten 2017

  • Endgültige Schätzung der Produktion der landwirtschaftlichen Kulturen - 2017
  • Tab A Landwirtschaftszahlen 2017 - Ergebnisse nach einer umfassenden Liste von Variablen: für Belgien, die Regionen, die Provinzen, die landwirtschaftlichen Gebiete
  • Tab B1: Landwirtschaftszahlen 2017 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen für die Bezirke, die landwirtschaftlichen Gebiete in den Provinzen
  • Tab B2: Landwirtschaftszahlen 2017 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen, Landwirtschaftszahlen pro Gemeinde
  • Tab C: 2017 - Flächen der Kulturen oder Anzahl der Tiere und Anzahl der Betriebe nach Größenklassen nach der landwirtschaftlich genutzten Fläche

Landwirtschaftsdaten 2016

  • Endgültige Schätzung der Produktion der landwirtschaftlichen Kulturen - 2016
  • Tab A Landwirtschaftszahlen 2016 - Ergebnisse nach einer umfassenden Liste von Variablen: für Belgien, die Regionen, die Provinzen, die landwirtschaftlichen Gebiete
  • Tab B1: Landwirtschaftszahlen 2016 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen für die Bezirke, die landwirtschaftlichen Gebiete in den Provinzen
  • Tab B2: Landwirtschaftszahlen 2016 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen, Landwirtschaftszahlen pro Gemeinde
  • Tab C: 2016 - Flächen der Kulturen oder Anzahl der Tiere und Anzahl der Betriebe nach Größenklassen nach der landwirtschaftlich genutzten Fläche

Landwirtschaftsdaten 2015

  • Tab A: Landwirtschaftszahlen 2015 - Ergebnisse nach einer umfassenden Liste von Variablen: für Belgien, die Regionen, die Provinzen, die landwirtschaftlichen Gebiete
  • Tab B1: Landwirtschaftszahlen 2015 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen für die Bezirke, die landwirtschaftlichen Gebiete in den Provinzen
  • Tab B2: Landwirtschaftszahlen 2015 - Ergebnisse nach einer eingeschränkten Liste von Variablen, Landwirtschaftszahlen pro Gemeinde
  • Tab C 2015: Flächen der Kulturen oder Anzahl der Tiere und Anzahl der Betriebe nach Größenklassen nach der landwirtschaftlich genutzten Fläche

Anmerkungen:

Die Anzahl der Betriebe, die in Belgien für den Verkauf produzieren, hat um 0,7% zugenommen. Dies lässt sich dadurch erklären, dass einerseits die Definition eines aktiven Landwirts 2018 gelockert wurde und andererseits eine weitere Verfeinerung des Landwirtschaftsregisters vorgenommen worden ist. Auch hatte dies eine Steigerung der landwirtschaftlich genutzten Fläche und der Anzahl Rinder und Schweine zur Folge.

Der ansehnliche Anstieg der Anbaufläche von Schmetterlingsblütler in Mischkultur in der Wallonie kommt dadurch, dass ab 2018 einen Unterschied gemacht wird zwischen Mischungen von Getreidearten und Schmetterlingsblütlern (untergebracht in der Rubrik ‚sonstige Getreidearten‘) einerseits und Mischungen von Schmetterlingsblütlern und Getreidearten (untergebracht bei den ‚Mischungen von Schmetterlingsblütlern‘) andererseits. Bis 2017 galt es diese Aufteilung nicht, wodurch die betreffende gesamte Anbaufläche in den ‚sonstigen Getreidearten‘ untergebracht wurde. Dies hat weiter dazu geführt, dass sich die Kulturfläche ‚sonstiger Getreidearten‘ in der Wallonie verringert hat.

Für Geflügel gab es im Jahr 2018 eine Trendwende. Ein großer Zuwachs lässt sich nämlich erkennen, der aber daher kommt, dass Betriebe bis 2017 bei hygienebedingter Leerzeit kein Geflügel melden mussten. Es wurde damals nach der Zahl der sich am 15. Oktober auf dem Betrieb befindenden Tiere gefragt; wenn an diesem Datum der Stall leer war, hatte also der betreffende Landwirt keine Tiere. Seit 2018 müssen die Betriebe, die aus sanitären Gründen (Reinigung der Ställe oder Krankheitsausbruch) leerstehende Ställe hatten, die Anzahl der Tiere, die sich vor der hygienebedingten Leerzeit in den Ställen befanden, angeben.

Mehr Zahlen...

 

Anmerkungen:

Die Anzahl der Betriebe, die in Belgien für den Verkauf produzieren, hat um 0,7% zugenommen. Dies lässt sich dadurch erklären, dass einerseits die Definition eines aktiven Landwirts 2018 gelockert wurde und andererseits eine weitere Verfeinerung des Landwirtschaftsregisters vorgenommen worden ist. Auch hatte dies eine Steigerung der landwirtschaftlich genutzten Fläche und der Anzahl Rinder und Schweine zur Folge.

Der ansehnliche Anstieg der Anbaufläche von Schmetterlingsblütler in Mischkultur in der Wallonie kommt dadurch, dass ab 2018 einen Unterschied gemacht wird zwischen Mischungen von Getreidearten und Schmetterlingsblütlern (untergebracht in der Rubrik ‚sonstige Getreidearten‘) einerseits und Mischungen von Schmetterlingsblütlern und Getreidearten (untergebracht bei den ‚Mischungen von Schmetterlingsblütlern‘) andererseits. Bis 2017 galt es diese Aufteilung nicht, wodurch die betreffende gesamte Anbaufläche in den ‚sonstigen Getreidearten‘ untergebracht wurde. Dies hat weiter dazu geführt, dass sich die Kulturfläche ‚sonstiger Getreidearten‘ in der Wallonie verringert hat.

Für Geflügel gab es im Jahr 2018 eine Trendwende. Ein großer Zuwachs lässt sich nämlich erkennen, der aber daher kommt, dass Betriebe bis 2017 bei hygienebedingter Leerzeit kein Geflügel melden mussten. Es wurde damals nach der Zahl der sich am 15. Oktober auf dem Betrieb befindenden Tiere gefragt; wenn an diesem Datum der Stall leer war, hatte also der betreffende Landwirt keine Tiere. Seit 2018 müssen die Betriebe, die aus sanitären Gründen (Reinigung der Ställe oder Krankheitsausbruch) leerstehende Ställe hatten, die Anzahl der Tiere, die sich vor der hygienebedingten Leerzeit in den Ställen befanden, angeben.