Immobilienpreise

Preise für Wohnimmobilien - Erstes Semester 2022

Bauen & wohnen
Preise für Wohnimmobilien - Erstes Semester 2022

Statbel, das belgische Statistikamt, veröffentlicht heute die Preise für Wohnimmobilien in Belgien für das erste Halbjahr 2022 auf der Grundlage der vom FÖD Finanzen registrierten Verkaufsurkunden.

Die wichtigsten Ergebnisse:

  • Der belgische Medianpreis für ein Reihenmittelhaus oder ein Reihenendhaus belief sich auf 252.000 Euro.
    Ein Einzelhaus kostete 357.000 Euro.
  • Die Wallonische Region ist die billigste Region mit einem Medianpreis von 170.000 Euro für Reihenmittelhäuser oder Reihenendhäuser, und 285.000 Euro für Einzelhäuser.
  • Die Region Brüssel-Hauptstadt ist am teuersten: Reihenmittelhäuser oder Reihenendhäuser kosteten in dieser Region 486.000 Euro. Einzelhäuser kosteten in dieser Region 1.150.000 Euro.
  • Dazwischen befindet sich die Flämische Region. In dieser Region kosteten Reihenmittelhäuser oder Reihenendhäuser 280.000 Euro und Einzelhäuser 390.000 Euro.
  • Flämisch-Brabant und Wallonisch-Brabant sind die teuersten Provinzen. Die billigste flämische Provinz ist Limburg und die billigste wallonische Provinz ist Hennegau.
  • Die teuersten Gemeinden sind Knokke-Heist und Elsene. In Hastière sind die preisgünstigsten Häuser zu finden.
Medianpreis nach Gebäudetyp
Content
Karte
Content

Allgemeine Situation

Die Statistik der Immobilienpreise basiert auf den Verkaufsurkunden, die vom FÖD Finanzen und genauer gesagt von der Generalverwaltung der Vermögensdokumentation, besser bekannt als Kataster, registriert werden.

Bis 2004 wurden die erforderlichen Daten in Papierform an Statbel übermittelt. Ab 2005 wurden die Daten auf der Grundlage des Registrierungssystems CADNET/LOCO digital übertragen. Ab 2016 hat die Generalverwaltung der Vermögensdokumentation das System CADNET/LOCO durch das System STIPAD ersetzt.

In diesem Dokument wird die Methodik zur Berechnung der Immobilienpreise beschrieben.

Freihändige Verkäufe gegenüber öffentliche Verkäufe

Bei einem freihändigen Verkauf einer Immobilie einigen sich Käufer und Verkäufer untereinander auf einen Verkaufspreis.

Bei einem öffentlichen Verkauf wird eine Immobilie nach dem Höchstgebotsverfahren verkauft. Dieser Verkauf findet in der Regel unter Aufsicht eines Notars an einem öffentlichen Ort (z. B. einer Kneipe) statt und wird z. B. in einer Lokalzeitung angekündigt. Die von Statbel berechneten Immobilienpreise beruhen sowohl auf freihändigen als auch auf öffentlichen Verkäufen.

Vorverträge gegenüber Urkunden

Beim freihändigen Verkauf einer Immobilie wird zunächst ein Vorvertrag zwischen Verkäufer und Käufer geschlossen. Die Unterzeichnung der öffentlichen Urkunde erfolgt innerhalb von 4 Monaten nach dem Datum des Vorvertrags beim Notar (Ausfertigung der Urkunde).

Nicht alle Kompromisse führen zu einem effektiven Verkauf. Nach Unterzeichnung des Vorvertrags findet der Käufer möglicherweise nicht die erforderliche Finanzierung, beispielsweise weil die Bank einen Hypothekenkredit ablehnt.

Die von Statbel berechneten Immobilienpreise basieren auf den vom Notar ausgefertigten Urkunden. Es geht also um die effektiven Verkäufe und nicht um die Vorverträge.

Verkaufspreis

Neben dem vereinbarten Verkaufspreis muss der Käufer auch Nebenkosten zahlen, wie z. B. Registrierungsgebühren (oder Mehrwertsteuer im Falle eines Neubaus) sowie das Honorar des Notars für die Beurkundung. Wird ein Hypothekendarlehen aufgenommen, kommen die Hypothekeneintragungsgebühren und eventuelle Bearbeitungsgebühren der Bank hinzu.

Für die Berechnung der Immobilienpreise wird nur der vereinbarte Verkaufspreis ohne Nebenkosten berücksichtigt.

Art der Immobilie

Wohnimmobilien

Im Datensatz des Katasters, auf den Statbel von 2005 bis 2017 für die Berechnung der Immobilienpreise Zugang hatte, gibt es folgende Immobilienkategorien:

  • Wohnhäuser
  • Villen
  • Etagenwohnungen

Diese Kategorien beruhen auf der im Katasterplan genannten Art. Diese Art wird bestimmt, sobald ein neues Gebäude vollendet worden ist Danach wird diese Art nicht immer aktualisiert, wenn sich der Verwendungszweck des Gebäudes ändert. Die Klassifizierung ‚Wohnhaus‘ bzw. ‚Villa‘ beruht auf der (subjektiven) Einschätzung des Schätzungsberaters des Katasters.

Im weiteren Verlauf dieses Dokuments werden die nach der obigen Klassifizierung berechneten Immobilienpreise als Immobilienpreise nach der "alten Methodik" bezeichnet.

Ab 2017 wurde Statbel ein umfassenderer Datensatz mit einer detaillierteren Beschreibung der Immobilie zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um zwei zusätzliche Variablen: die Beschaffenheit gemäß dem Kaufvertrag und dem Baucode.

Dank dieser zusätzlichen Informationen kann die Methodik weiter optimiert werden:

  • Für die Bestimmung des Gebäudetyps wird nicht mehr die auf dem Katasterplan angegebene Beschaffenheit berücksichtigt, sondern die in der Kaufurkunde. Diese ist aktueller, da sie bei jedem Verkauf (vom Notar) neu festgelegt wird.
  • Für Häuser gibt es jetzt eine objektive Unterteilung nach der Anzahl der Giebel: Bei der alten Methode gab es Wohnhäuser und Villen, aber diese Qualifikation ist subjektiv. In der angepassten Methodik wird nun zwischen Häusern mit 2 oder 3 Giebeln und Häusern mit 4 oder mehr Giebeln unterschieden.

Im weiteren Verlauf dieses Dokuments werden die auf der Grundlage der Beschaffenheit laut Kaufurkunde berechneten Immobilienpreise als Immobilienpreise nach der "neuen Methodik" bezeichnet.

Grundstücke

Die zusätzlich bereitgestellten Variablen ermöglichen keine Berechnung von Referenzpreisen für Baugrundstücke. Der Grund dafür ist, dass ein großer Teil der effektiven Baugrundstücke einer Restkategorie zugeordnet ist, die alles Mögliche enthalten kann: landwirtschaftliche Flächen, Industrieflächen, Baugrundstücke usw. Es handelt sich um mehr als 50% aller Baugrundstücke.

Andere Arten von Immobilien

Auch für Nichtwohnimmobilien (Landwirtschaft, Handel, usw.) erlaubt die Katasterdatenbank keine Ergebnisberechnung. Immobilien dieser Kategorie werden sehr häufig in einem Paket zusammen mit anderen Grundstücken mit unterschiedlicher Nutzung zu einem einzigen Gesamtpreis verkauft, so dass ein Preis pro Einzelimmobilie nicht abgeleitet werden kann und somit keine Medianpreise pro Kategorie berechnet werden können.

Neubau

Bei der alten Methodik wurden alle Transaktionen, die im zusammengefassten Datensatz des Katasters enthalten waren, in die Berechnung einbezogen. Dazu gehörte auch ein Teil der Neubauten. Dank des umfangreicheren Datensatzes, der Statbel seit 2016 zur Verfügung steht, und nach einer gemeinsamen Analyse mit dem Kataster ist klar geworden, dass nicht alle tatsächlichen Neubauten in der Datenbank erfasst werden und dass die Daten über die Neubauten nicht immer akkurat sind. Die Datenbank des Katasters erlaubt daher kein korrektes Bild der Gesamtverkäufe von Neubauten. Daher berücksichtigt die neue optimierte Methodik nur den sekundären Immobilienmarkt (Wiederverkauf) und filtert alle Transaktionen im Zusammenhang mit Neubauten heraus.

Bereinigung der Datensätze

Die vom Kataster gelieferten Datensätze werden auf zwei Arten bereinigt.

Einerseits werden alle Transaktionen herausgefiltert, die nicht zur Grundgesamtheit der Statistik gehören. Diese Transaktionen werden bei der Berechnung des Referenzpreises oder der Anzahl der Transaktionen nicht berücksichtigt. Dies betrifft zum Beispiel Übertragungen infolge von Erbschaften. Die optimierte Methodik filtert auch Neubauten heraus.

Auch Transaktionen, bei denen wesentliche Informationen unbekannt sind – wie z. B. das Verkaufsdatum oder die Art der Immobilie – werden herausgefiltert.

Andererseits werden eine Reihe von Filtern verwendet, wenn fehlende Daten erkannt werden. In diesem Fall ermöglichen die fehlenden Daten die Berücksichtigung der Transaktionen bei der Berechnung der Anzahl der Transaktionen, sie werden jedoch bei der Berechnung des Referenzpreises nicht berücksichtigt. Dies betrifft beispielsweise Transaktionen, bei denen nur der Preis fehlt. Auch Transaktionen, bei denen mehrere Immobilien gebündelt zu einem Gesamtpreis weiterverkauft werden, unterliegen dieser Kategorie.

Ergebnisse

Bei der alten Methodik bestehen die berechneten Ergebnisse aus den Durchschnittspreisen, Medianpreisen, Perzentilpreisen, der Anzahl der Transaktionen, Gesamtpreisen und Gesamtflächen.

Mit der neuen optimierten Methodik bestehen die berechneten Ergebnisse aus Medianpreisen, Perzentilpreisen und der Anzahl der Transaktionen.

Die Ergebnisse sind nach Jahr, Semester oder Trimester, nach Wohnungstyp und nach Ort (Gemeinden, Bezirke, Provinzen, Regionen und das Königreich) gruppiert.

Referenzpreis: Durchschnittspreis gegenüber Medianpreis

Im Falle von statistischen Aufteilungen, die durch Beobachtungen mit Extremwerten geprägt sind (wie z. B. der Verkaufspreis von Immobilien), sollte man berücksichtigen, dass der Mittelwert als zentrales Maß stark von diesen Extremwerten beeinflusst wird: Ein Extremwert wird der Mittelwert in erheblichem Maße nach oben oder unten ziehen.

Ein geeigneteres zentrales Maß ist der Medianpreis. Das ist der Preis, bei dem 50% der Transaktionen billiger und 50% teurer sind. Der Einfluss von Extremwerten ist bei diesem Maß minimal oder gar nicht vorhanden: Der Median ändert sich nicht oder kaum, wenn ein Extremwert weggelassen oder in die Berechnung aufgenommen wird (im Gegensatz zum Mittelwert). Der Medianpreis ist daher ein stabileres Maß als der Durchschnittspreis.

In den Veröffentlichungen von Statbel wird der Medianpreis als Referenzpreis verwendet.

Perzentilpreise

Die Perzentilpreise sind zusätzliche Maße, die zusammen mit dem Medianpreis ein besseres Bild der statistischen Verteilung der Preise liefern. Das 25. Perzentil (auch erstes Quartil genannt = Q25) ist der Preis, bei dem 25% der Transaktionen genauso teuer oder billiger und 75% der Transaktionen genauso teuer oder teurer sind.

Das 75. Perzentil (auch drittes Quartil genannt = Q75) ist der Preis, bei dem 75% der Transaktionen gleich oder günstiger und 25% der Transaktionen genauso teurer oder teurer sind.

Medianpreise und Perzentilpreise werden nur ab 16 Transaktionen mit einem gültigen Preis pro Aggregat wiedergegeben, um eine bestimmte Repräsentativität zu erreichen und die Vertraulichkeit der einzelnen Transaktionen zu gewährleisten. Manchmal gibt es Transaktionen in der Katasterdatenbank, ohne Erwähnung eines gültigen Preises. Diese Transaktionen sind in der Gesamtzahl der Transaktionen enthalten, werden aber nicht in die Preisberechnung einbezogen. Wenn es für ein Aggregat eine oder mehrere Transaktionen mit einem ungültigen Preis gibt, wird die Anzahl der Transaktionen, für die Preise angezeigt werden, entsprechend der Anzahl der Transaktionen mit einem ungültigen Preis höher sein als die oben genannte Grenze von 16 Transaktionen.

Gesamtpreis

Aufgrund der relativ hohen Anzahl von Transaktionen, bei denen der Preis fehlt (insbesondere seit STIPAD), wird mit der neuen optimierten Methodik kein Gesamtpreis mehr veröffentlicht.

Metadaten