Stellenangebote auf dem Arbeitsmarkt

139.000 offene Stellen im zweiten Vierteljahr 2019

Beschäftigung & Ausbildung
139.000 offene Stellen im zweiten Vierteljahr 2019

Belgische Zahlen zu den offenen Stellen im zweiten Vierteljahr 2019

Im 2. Vierteljahr 2019 wurden von belgischen Unternehmen 139.000 offene Stellen angeboten, gegenüber 147.700 im ersten Vierteljahr 2019.

Dies ergibt sich aus den neuen Zahlen von Statbel, dem belgischen Statistikamt. Auch die Offene-Stellen-Quote — die Zahl der offenen Stellen im Verhältnis zur Gesamtzahl der Arbeitsstellen im jeweiligen Betrieb — hat leicht abgenommen, von 3,64% auf 3,41%.

JVS1_2019T2_de

Alle drei Regionen, Brüssel, Flandern und die Wallonie, weisen einen Rückgang auf, wobei die offenen Stellen um bzw. 2.800, 3.800 und 2.100 geringer waren als im ersten Vierteljahr 2019. Die Offene-Stellen-Quote liegt in Flandern (3,8%) und in Brüssel (3,1%) höher als in der Wallonie (2,6%).

Die großen und mittelgroßen Unternehmen bieten die höchste Zahl an Offenen Stellen an (81,9% der Gesamtzahl). Die Offene-Stellen-Quote beträgt in diesen Unternehmen 3,2%. Diese Zahl ist merklich kleiner als die Offene-Stellen-Quote von 4,9%, die in Unternehmen mit weniger als 10 Arbeitnehmern verzeichnet wurde.

Mehr als drei Viertel (76,9%) aller offenen Stellen ist in den folgenden fünf Wirtschaftssektoren konzentriert vorhanden:

  1. Nichtkommerzieller Sektor (22,7% der Gesamtzahl): 31.500 offene Stellen
  2. Wissenschaften und Dienstleistungen (18,8%): 26.100 offene Stellen
  3. Industrie (13,5%): 18.700 offene Stellen
  4. Handel (12,3%): 17.100 offene Stellen
  5. Baugewerbe (9,6%): 13.400 offene Stellen

Die nachfolgenden Wirtschaftssektoren weisen die höchsten Offene-Stellen-Quoten auf:

  1. Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT): 6,97%
  2. Baugewerbe: 5,97%
  3. Hotel- und Gaststättengewerbe (Horeca): 5,6%
  4. Wissenschaften und Dienstleistungen: 4,96%
  5. Verkehr und Lagerei: 3,5%
  6. Industrie: 3,31%
  7. Handel: 3,19%

Die Offene-Stellen-Quote hat abgenommen (im zweiten Vierteljahr 2019 gegenüber dem ersten Vierteljahr 2019) u.a. in den Wirtschaftssektoren ‚Erbringung von sonstigen Dienstleistungen‘ (-1,48 Prozentpunkt), ‚Grundstücks- und Wohnungswesen‘ (-1,2 Prozentpunkt) und ‚Wissenschaften und Dienstleistungen‘ (-0,59 Prozentpunkt). Steigerungen werden verzeichnet in ‚Finanz- und Versicherungsdienstleistungen‘ (+0,42 Prozentpunkt), ‚Hotel- und Gaststättengewerbe’ (+0,38 Prozentpunkt), ‚Baugewerbe‘ (+0,18 Prozentpunkt) und ‚Industrie‘ (+0,13 Prozentpunkt).

Grafik 1
Content

JVS2_2019T2_de

Grafik 2
Content

JVS3_2019T2_de

Grafik 3
Content

JVS-3_de_0.png

Grafik 4
Content

JVS-4_de_0.png

Offene Stellen
Content

Offene-Stellen-Quote , Zahl und Verteilung der offenen Stellen gemäß der Art der offenen Stellen und der Unternehmen im 2. Quartal 2019

Offene Stellen Im 2. Quartal 2019 Evolution in Bezug auf das 1. Quartal 2019 Evolution in Bezug auf das T2-2018
Zahl der offenen Stellen (x1.000) Verteilung der offenen Stellen Offene-Stellen-Quote Zahl der offenen Stellen Offene-Stellen-Quote Zahl der offenen Stellen Offene-Stellen-Quote
Feste Arbeitsplätze 118 85,0% 3,0% -6,3% -0,2% -2,7% -0,1%
Zeitarbeitsstellen 21 15,0% 14,8% -3,6% -0,5% -5,6% -2,2%
Unternehmen (<10 Arbeitnehmer) 25 18,1% 4,9% -5,2% -0,3% -24,6% -1,1%
Unternehmen (>10 Arbeitnehmer) 114 81,9% 3,2% -6,1% -0,2% +3,4% +0,1%
Belgien 139 100,0% 3,4% -5,9% -0,2% -3,1% -0,1%
Tätigkeitssektoren (NACE-)
Content

Zahl und Anteil der offenen Stellen gemäß den Tätigkeitssektoren und den Regionen im 2. Quartal 2019

Tätigkeitssektoren (NACE- Zahl der offenen Stellen im 2. Quartal 2019 (x 1.000) Verhältnis der offenen Stellen im 2. Quartal 2019
Belgien Belgien % Region Brüssel Hauptstadt Region Flandern Region Wallonien Belgien Region Brüssel Hauptstadt Region Flandern Region Wallonien
Industrie (B-E) 18,7 13,5% 0,7 14,6 3,5 100,0% 3,6% 77,9% 18,5%
Baugewerbe (F) 13,4 9,6% 0,3 11,4 1,6 100,0% 2,4% 85,3% 12,3%
Handel (G) 17,1 12,3% 1,6 12,4 3,1 100,0% 9,3% 72,8% 17,9%
Transport (H) 9,1 6,6% 1,3 6,6 1,3 100,0% 14,4% 71,8% 13,8%
Hotel- und Gaststättengewerbe (I) 7,6 5,5% 0,8 5,3 1,4 100,0% 11,1% 69,9% 19,0%
IKT (J) 8,5 6,2% 1,6 5,8 1,1 100,0% 18,7% 68,3% 13,0%
Finanz und Versicherungen (K) 3,1 2,2% 1,2 1,4 0,4 100,0% 39,4% 46,3% 14,3%
Immobilientätigkeiten (L) 0,6 0,4% 0,1 0,3 0,1 100,0% 23,2% 56,5% 20,3%
Wissenschaften und Dienstleistungen (M-N) 26,1 18,8% 3,7 18,8 3,6 100,0% 14,3% 71,9% 13,8%
Nichtkommerzieller Sektor (O- Q) 31,5 22,7% 5,5 16,1 9,8 100,0% 17,6% 51,2% 31,2%
Sonstige Dienstleistungen (R-S) 3,2 2,3% 0,9 1,8 0,5 100,0% 27,7% 55,8% 16,5%
Insgesamt (B-S) 139,0 100,0% 17,9 94,6 0,0 100,0% 12,9% 68,1% 19,0%

Die dreimonatliche Erhebung der offenen Stellen (JVS)

Zweck und Kurzbeschreibung

Die dreimonatliche Erhebung der offenen Stellen entspricht den statistischen Anforderungen der Europäischen Kommission festgelegt in  Verordnung (EG) Nr. 453/2008  van het Europees Parlement en de Raad van 23 april 2008, Verordnung (EG) Nr. 1062/2008 der Kommission vom 28. Oktober 2008 und in  Verordnung (EG) Nr. 19/2009  der Kommission vom 13. Januar 2009. Die Statistiken der offenen Stellen bieten Informationen über den gesamtwirtschaftlichen nichtgedeckten Arbeitskräftebedarf. Die Daten zu den offenen Stellen werden genutzt zum Analysieren des Konjunkturzyklus und der Diskrepanzen zwischen Angebot und Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt. Die dreimonatliche Erhebung stützt auf eine Stichprobe von Unternehmen mit mindestens 1 Arbeitnehmer. Die Daten werden erhoben per Wirtschaftszweig, Region (Niederlassung) und Größenklasse.

Untersuchte Grundgesamtheit

Die von der Erhebung erfasste Grundgesamtheit sind die Unternehmen mit mindestens einem Arbeitnehmer. Nicht berücksichtigt werden die Tätigkeiten von Haushalten, Selbständigen und extraterritorialen Organisationen und Institutionen (Botschaften, Konsulaten, europäischen Institutionen, WZO, NATO usw.).

Ab 2014 werden alle Unternehmen der Abschnitte B bis S der NACE Rev. 2 untersucht.

Wichtigste Begriffserklärungen

Eine „offene Stelle“ ist eine bezahlte Arbeitsstelle, die entweder neu geschaffen worden ist, unbesetzt ist oder bald frei gemacht wird, wobei der Arbeitgeber tatsächlich Schritte unternimmt und bereit ist, weitere Schritte zu unternehmen, um einen geeigneten Kandidaten außerhalb des betreffenden Unternehmens zu finden, und die er sofort oder innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu besetzen beabsichtigt. Eine Stelle, die nur internen Kandidaten offen steht, gilt hier nicht als „offene Stelle“.

Eine „besetzte Stelle“ ist eine bezahlte Stelle innerhalb eines Unternehmens, die einem Arbeitnehmer zugewiesen wurde.

Die Vakanzrate misst den Anteil der offenen Stellen (wie oben definiert) an der Gesamtheit aller Stellen. Die Vakanzrate wird als Prozentsatz ausgedrückt und wie folgt berechnet: formule.png

 

Datenerhebungsverfahren und Stichprobenumfang

Das Stichprobenverfahren basiert auf einer rotierenden Stichprobe, die nach Größe und Wirtschaftszweig der Unternehmen/Arbeitgeber und auf der Grundlage ihrer individuellen und vierteljährlichen Meldungen der besetzten Arbeitsplätze bei der Sozialversicherungsanstalt (LASS oder ONSS) gezogen wird. Die in der Stichprobe aufgenommenen Unternehmen werden quartalsweise befragt. Nach einem Jahr wird ein Drittel jener Unternehmen, die gehören zu den Schichten mit einer Ziehungswahrscheinlichkeit von weniger als einem Drittel, erneuert.  Für die anderen Schichten gilt, dass die Unternehmen jedes Jahr erneut in die Stichprobe aufgenommen werden. Dieser Stichprobenplan ermöglicht es, Entwicklungen in der Unternehmenslandschaft zu berücksichtigen und gleichzeitig die Kohärenz zwischen den Quartalen zu gewährleisten.

Die Fragebögen werden im XBRL-Format verschickt, nachdem die Unternehmen per Brief über ihre Auswahl informiert wurden. Im Erhebungsbogen werden in den drei Regionen des Landes die Unternehmen zur Anzahl ihrer besetzten Arbeitsplätze und ihrer freien Stellen (fest oder befristet) befragt.

Der Stichtag entspricht der Mitte des Quartals (15. Februar für das erste Quartal, 15. Mai für das zweite Quartal, 16. August für das dritte Quartal und 16. November für das vierte Quartal).

Die Durchschnittszahl der im jedem Vierteljahr befragten Unternehmen beläuft sich 2012 auf 10.383, 2013 auf 11.561, 2014 auf 10.976, 2015 auf 10.978, 2016 auf 11.270, 2017 auf 11.070, 2018 auf 10.193, und 2019 auf 10.241.

Antwortquote

Die Anwortquote liegt 2012 durchschnittlich um 72%, 2013 um 67,5%, 2014 um 67%, 2015 um 65,8%, 2016 um 59,1%, 2017 um 64,5%, und 2018 um 60,8%.

Periodizität

Die Erhebung der offenen Stellen wird quartalsweise durchgeführt.

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse werden 70 Tage nach dem Berichtszeitraum veröffentlicht.