Eheschließungen

Eheschließungen: Rückgang in Flandern, Zunahme in Brüssel, Status quo in der Wallonie

Bevölkerung
Eheschließungen: Rückgang in Flandern, Zunahme in Brüssel, Status quo in der Wallonie

Im Jahr 2019 wurden 44.270 Ehen geschlossen. Das ist ein leichter Rückgang um 1,8% gegenüber dem Vorjahr. Dieser Rückgang ist vollständig auf Flandern zurückzuführen (-4,0%). In der Region Brüssel-Hauptstadt ist die Zahl der Eheschließungen gestiegen (+6,9%). In der Wallonie ist die Entwicklung relativ konstant (+0,7%).

Im Jahr 2019 gab es 234 erste Ehegatten und 79 zweite Ehegatten, die während der Eheschließung älter als 75 Jahre waren, während in der Altersgruppe der 15-19-Jährigen 80 erste Ehegatten und 421 zweite Ehegatten verzeichnet wurden.

Im Jahr 2019 ist es noch immer in den Dreißigern, dass unverheiratete Paare zum ersten Mal heiraten, nämlich im Alter von 33,2 Jahren für den ersten Ehegatten und 30,8 Jahre für den zweiten. Der Altersunterschied innerhalb des Paares bleibt stabil: Er beträgt 2 2,4 Jahre für Ehepartner.

Die Sommermonate sind wieder sehr beliebt, um zu heiraten: 51,7% der Ehen finden in dieser Periode statt.

Tabelle
Content
  2014* 2015* 2016* 2017* 2018* 2019*
Belgien 44.858 45.005 44.725 44.319 45.059 44.270
Region Brüssel-Hauptstadt 4.019 4.118 4.046 4.022 3.997 4.271
Flämische Region 24.619 24.774 24.948 24.982 25.509 24.483
Wallonische Region 11.092 10.993 11.042 10.901 10.940 11.019
Source: Statbel (Directorate-general Statistics - Statistics Belgium)
Downloads

Zweck und Kurzbeschreibung

Die Statistik erfasst alle Ehen, die vor Standesbeamten belgischer Gemeinden geschlossen werden, doch nicht die im Ausland geschlossenen Ehen. Alle diese Ehen werden nach Gemeinde der Eheschließung und weiter nach Wohngemeinde der beiden Ehepartner vor der Ehe aufgeschlüsselt. So hat man auch einen Einblick darüber, wie viele Ehen im Ausland wohnende Personen betreffen. In den jeweiligen Tabellen werden die Entwicklung der Zahl der Eheschließungen ab 1990, wie auch die nach Ort der Eheschließung (per Region und per Provinz) und nach Wohnort (per Monat, per Region und per Provinz) aufgeschlüsselten jährlichen Zahlen angezeigt. Weiter wird die nach Provinz aufgeteilte Entwicklung der Zahl der bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe beteiligten Personen dargestellt. Doch diese Statistik hat eine andere Quelle.

Grundgesamtheit

Sämtliche Ehen

Frequenz

Jährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse verfügbar 8 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Begriffserklärungen

Die Bruttoeheschließungsrate ist das Verhältnis der Zahl der im Lauf des Jahres geschlossenen Ehen (wobei mindestens eine Eheperson am Tag der Ehe in Belgien wohnhaft war), zu der durchschnittlichen Gesamtpopulation (am 30. Juni) der Personen gleichen Alters.

Die Bruttoscheidungsrate ist das Verhältnis der Zahl der im Lauf des Jahres registrierten Ehescheidungen (wobei mindestens eine beteiligte Person am Tag der Ehescheidung in Belgien wohnhaft war), zur durchschnittlichen Gesamtbevölkerung (am 30. Juni) desselben Jahres.

Gemeinde der Eheschließung: Gemeinde, wo die Ehe geschlossen und beim Standesamt eingetragen wird.

Monat der Eheschließung: Monat der Ehe, hergeleitet aus dem Ehedatum.

Wohnort des ersten Ehepartners: Aufenthaltsgemeinde (oder -land) des ersten Ehepartners zum Zeitpunkt der Ehe.

Wohnort des zweiten Ehepartners: Aufenthaltsgemeinde (oder -land) des zweiten Ehepartners zum Zeitpunkt der Ehe.

Alter des ersten Ehepartners: Alter des ersten Ehepartners zum Zeitpunkt der Ehe, berechnet in vollendeten Lebensjahren als der Abstand zwischen Ehedatum und Geburtsdatum.

Alter des zweiten Ehepartners: Alter des zweiten Ehepartners zum Zeitpunkt der Ehe, berechnet in vollendeten Lebensjahren als der Abstand zwischen Ehedatum und Geburtsdatum.

Staatsangehörigkeit des ersten Ehepartners: Land der Staatsangehörigkeit des ersten Ehepartners.

Staatsangehörigkeit des zweiten Ehepartners: Land der Staatsangehörigkeit des zweiten Ehepartners.

Zivilstand des ersten Ehepartners: Zivilstand des ersten Ehepartners vor der Ehe.

Zivilstand des zweiten Ehepartners: Zivilstand des zweiten Ehepartners vor der Ehe.

Anmerkungen

Im Rahmen der verwaltungstechnischen Vereinfachung und in Anwendung des Gesetzes vom 5. Mai 2014 zur Gewährleistung des Prinzips der einmaligen Datenerhebung (Only Once) hat die Generaldirektion Statistik – Statistics Belgium 2015 entschieden, die Erhebungsbögen des FÖD Innern nicht mehr zum Erstellen von Statistiken über Eheschließungen und –scheidungen zu benutzen, sondern stattdessen die Daten des Nationalregisters (NR) auszuwerten. Dank dieses Quellenwechsels konnten die Eheschließungs- und Ehescheidungsbögen abgeschafft werden (Königlicher Erlass vom 19. Februar 2016). Aber daneben hat dieser Quellenwechsel auch in der zu erstellenden Statistik bedeutende Änderungen herbeigeführt:

  • Erfassung des Geschlechts der Ehepartner, wodurch die Eheschließungen und Ehescheidungen nach Typ unterschieden werden können;
  • Aufnahme in einer de jure-Statistik von im Ausland stattgefundenen Ereignissen, die sich auf in Belgien wohnende Personen beziehen;
  • Durch die Erfassung von in Belgien ausgesprochenen und eingetragenen Eheauflösungen, die im Ausland geschlossenen Ehen ein Ende stellen, erhält man einen besseren Einblick in die Ehescheidungen.

Das Jahr 2016 ist das erste Jahr, in dem das NR als ausschließliche Quelle der Statistik in Anspruch genommen wird. Aber die Auswertung des NR ermöglicht es weiter, eine vollständige Statistik zu erstellen für 2015, wie auch eine große Anzahl Daten zum Jahr 2014 zu erheben, wodurch ein Vergleich mit der vormaligen Standesamtsstatistik möglich ist.

Bei den Ehescheidungen können unter Zuhilfenahme des NR jene Ehescheidungen erfasst werden, die eine im Ausland geschlossene Ehe abbrechen. Diese Eheschließungen werden in der überwältigenden Mehrheit in Brüssel-Hauptstadt verzeichnet. Im Jahr 2016 wurden in Belgien oder im Ausland 3.666 Ehescheidungen ausgesprochen, die ebenso viele im Ausland geschlossene Ehen (15,5% der Gesamtzahl) abgebrochen haben. Deshalb werden diese Ehescheidungen bei der Berechnung der Brutto-Scheidungsrate, — die sich leicht verringert hat (2,1‰, gegenüber 2,2‰ 2015) —, mitberücksichtigt, doch werden sie bei der Berechnung des Ehescheidungs-Konjunktur-Indexes ausgeschlossen.