Umsatz und Investitionen

Unternehmensumsatz stieg im zweiten Quartal 2022 um 23,1%

Unternehmen
Unternehmensumsatz stieg im zweiten Quartal 2022 um 23,1%

Der Umsatz der belgischen Unternehmen – mit Ausnahme der Landwirtschaft und des Finanzsektors – belief sich im zweiten Quartal 2022 auf 432,3 Milliarden Euro, was einem Anstieg um 23,1% gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht.

Im zweiten Quartal 2022 waren die größten Umsatzsteigerungen im Vergleich zum gleichen Zeitraum 2021in den Bereichen „Kunst, Unterhaltung und Erholung“ (+ 86%) und im Hotel- und Gaststättengewerbe (+ 76%) zu verzeichnen. Diese Steigerungen sind natürlich darauf zurückzuführen, dass Unternehmen in diesen Branchen im zweiten Quartal 2021 noch mit restriktiven Maßnahmen infolge der Covid-19-Krise zu kämpfen hatten: Das Hotel- und Gaststättengewerbe konnte im April nur Essen zum Mitnehmen anbieten und in der ersten Wochen vom Mai und in den folgenden Wochen gab es noch eine Sperrstunde; Veranstaltungen wurden bis zum 8. Mai verboten, danach galten noch Beschränkungen hinsichtlich der Zuschauerzahl. Im zweiten Quartal 2022 waren die Unternehmen dieser Branchen dagegen wieder völlig aktiv.

In allen anderen Wirtschaftsbereichen verzeichnen wir Umsatzsteigerungen im zweiten Quartal 2022 gegenüber dem gleichen Zeitraum des Jahres 2021 zwischen 12% und 29%. Diese Steigerungen resultieren einerseits aus einer Zunahme der Aktivität infolge der Abschaffung der Corona-Maßnahmen und andererseits aus der Inflation (Erhöhung der Erzeugerpreise).

Die Ergebnisse des zweiten Quartals 2022 sind vorläufig. Diese Ergebnisse können überarbeitet werden, wenn zusätzliche Daten verfügbar sind.

Zweck und Kurzbeschreibung

Der Umsatz umfasst alle Beträge (ohne Mehrwertsteuer), die vom Mehrwertsteuerpflichtigen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen an Dritte in Belgien oder im Ausland in Rechnung gestellt worden sind. Investitionen sind vom Mehrwertsteuerpflichtigen gemachten Ausgaben (ohne Mehrwertsteuer) für den Erwerb von Gegenständen und Dienstleistungen, die ein Betriebsmittel darstellen.

Grundgesamtheit

Die Mehrwertsteuerpflichtigen, ausschließlich folgender Nace-Kodes (Nomenklatur Nace 2008): A, 50.3 und 50.4, K, L, 69.1, 0, P, Q, 91, 92, 94, T und U.

Frequenz

Vierteljährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung 2 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Begriffserklärungen

Investitionen sind vom Mehrwertsteuerpflichtigen gemachten Ausgaben (ohne Mehrwertsteuer) für den Erwerb von Gegenständen und Dienstleistungen, die ein Betriebsmittel darstellen. Gemeint werden dabei Gründungskosten, immaterielle Vermögenswerte, Grundstücke und Gebäude, Ausrüstungen, Maschinen und Einrichtungen, Mobiliar und Fahrzeuge, Leasinganlagen und sonstige Sachanlagen. Die Löhne der Mitarbeiter (die z.B. für den Bau oder die Renovierung eines Gebäudes eingesetzt werden) und andere Sozialabgaben sowie der Erwerb anderer Dienstleistungen, Arbeiten und Studien (z.B. Honorar eines Architekten) sind daher nicht in den Investitionen enthalten.

Der Umsatz umfasst alle Beträge (ohne Mehrwertsteuer), die vom Mehrwertsteuerpflichtigen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen an Dritte in Belgien oder im Ausland in Rechnung gestellt worden sind. Außerdem umfasst der Umsatz alle berechneten Nebenkosten (Transport, Verpackung usw.), die an die Kunden weitergegeben werden, selbst wenn diese Kosten getrennt in Rechnung gestellt werden. Preisnachlässe, z. B. Rabatte und Boni, sowie der Wert der zurückerstatteten Verpackung (über Gutschriften) sind abzuziehen. Erträge, die als sonstige betriebliche Erträge, Finanzerträge oder Sondererträge in den Betriebsrechnungen ausgewiesen werden, sind vom Umsatz ausgenommen.

Anmerkungen

Aufgrund verspäteter und/oder abweichender Umsatzsteuererklärungen sind die Daten der letzten 2 Jahre als vorläufig zu betrachten und können revidiert werden.