Landwirtschaftspreise

Agrarpreise fallen 2020 um 3,4%

Landwirtschaft & Fischerei
Agrarpreise fallen 2020 um 3,4%

Im Dezember 2020 stieg der Gesamtpreisindex für Landwirtschaft und Gartenbau im Vergleich zum November um 3,2%. Der Jahresindex für 2020 ist um 3,4% gesunken gegenüber 2019.

Der allgemeine Index setzt sich aus einem landwirtschaftlichen Index (Pflanzen und Tieren) und einem Gartenbauindex zusammen. Im Agrarsektor ist der Index für pflanzliche Produkte im Vergleich zum Vorjahr um 16,9% gesunken. Der Kartoffelsektor zieht diesen Index nach unten. Die schwache Nachfrage nach Lagerkartoffeln verursachte einen Preisrückgang um 39,2%. Getreide trägt dazu bei, den Rückgang des Index der Pflanzenerzeugnisse teilweise auszugleichen. Die Getreidepreise sind in der zweiten Jahreshälfte gestiegen.

Für den Preisindex für Tiere und tierische Erzeugnisse wird zwischen 2019 und 2020 ein Rückgang um 5,9% verzeichnet. Außer bei Rindern fielen die Preise vor allem bei Schweinen (-12,9%) und Geflügel (-8,1%).

Im Bereich des Gartenbaus war es ein Jahr der großen Gegensätze. Der Erzeugerpreisindex für Gemüse wies zwei Spitzenwerte auf. Es gab einen ersten Spitzenwert zwischen Februar und März (+66,9%), der sich hauptsächlich auf Freilandgemüse bezieht, und der zweite zwischen August und September (+63,3%). Trotz dieser Schocks ist die jährliche Entwicklung des Index für Gemüse jedoch negativ: -2,3% gegenüber 2019. Schließlich stieg der Index für Obst im Jahr 2020 um 43,3% infolge der Preissteigerungen für Erdbeeren (+33,5%) und Äpfel (+60,6%). Dieser Anstieg der Preise für Äpfel ist auf bessere Preise für die Ernte 2020 zurückzuführen.

Zweck und Kurzbeschreibung

Der Index der Landwirtschaftspreise hat hauptsächlich zum Ziel, die Entwicklung der Preise und ihren Einfluss auf das Landwirtschaftseinkommen zu analysieren. Die Preisindexe bezwecken die Ermittlung von Informationen zu der Entwicklung der Erzeugerpreise der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und der mittleren Ankaufspreise der landwirtschaftlichen Produktionsmittel. Diese Indexe ermöglichen es, die Entwicklung in den Mitgliedstaaten mit der in der Europäischen Union sowie die Entwicklung der unterschiedlichen Erzeugnisse innerhalb eines bestimmten Mitgliedstaates bzw. der Europäischen Union zu vergleichen. Auch ein Vergleich der Entwicklung der Erzeugerpreise mit den mittleren Ankaufspreisen der landwirtschaftlichen Produktionsmittel gehört zu den Möglichkeiten.

Grundgesamtheit

Belgische landwirtschaftliche Betriebe, die während der Bezugsperiode aktiv waren.

Frequenz

Monatlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung 45 Tage nach dem Berichtszeitraum.

Begriffserklärungen

Erzeugerpreisindex in der Landwirtschaft: Der Erzeugerpreisindex landwirtschaftlicher Produkte, der auf den Verkauf landwirtschaftlicher Produkte außerhalb der Landwirtschaft basiert.

Preisindex der Produktionsmittel: Preisindex, der auf den Ankauf landwirtschaftlicher Produktionsmittel basiert, ohne den Ankauf landwirtschaftlicher Erzeugnisse als Produktionsmittel.

Durchschnittspreis der Landwirtschafts- und Gartenbauerzeugnisse: Durchschnittspreis, den der Landwirt beim Verkauf landwirtschaftlicher Produkte erhält.