Demographie der Unternehmen des marktbestimmten Sektors

Höchste Beschäftigtenzahl im Groß- und Einzelhandel (2018)

Unternehmen
Höchste Beschäftigtenzahl im Groß- und Einzelhandel (2018)

Im Jahr 2018 gab es 186.000 Unternehmen in der Industrie und im Sektor der marktbestimmten Dienstleistungen , die mindestens einen Mitarbeiter beschäftigten. Diese Unternehmen beschäftigten durchschnittlich 13,1 Personen, d.h. insgesamt 2.445.000 Beschäftigte.

Im Jahr 2018 wurden 44.000 Unternehmen in der Industrie und im Sektor der marktbestimmten Dienstleistungen gegründet, von denen 7.000 mindestens einen Mitarbeiter beschäftigen. Diese neuen Arbeitgeber bezahlten 13.000 Personen, d.h. durchschnittlich 1,8 Beschäftigte pro Arbeitgeber.

Höchste Beschäftigtenzahl im Groß- und Einzelhandel, dicht gefolgt von Industrie

Der Groß- und Einzelhandel beschäftigte im Jahr 2018 509.000 Personen, die Industrie 478.000, Verwaltung und unterstützende Dienstleistungen 454.000 und das Baugewerbe 209.000.

Im Groß- und Einzelhandel gab es die meisten Unternehmen mit mindestens einem Beschäftigten

Von den Unternehmen, die mindestens einen Arbeitnehmer beschäftigen, ist der Groß- und Einzelhandel mit 29% am stärksten vertreten, gefolgt vom Baugewerbe (16%) und dem Hotel- und Gaststättengewerbe (14%).

Zahl der Einzelunternehmen am höchsten im Sektor der freiberuflichen Tätigkeiten

Der Anteil des Sektors der freiberuflichen Tätigkeiten und der wissenschaftlichen und technischen Tätigkeiten ist mit 27% am höchsten bei den Einzelunternehmen (d.h. ohne Beschäftigte), gefolgt vom Groß- und Einzelhandel (19%) und dem Baugewerbe (18%).

Anmerkung :

Im Jahr 2018 gibt es methodische Veränderungen wegen der vollständigen Einführung des Konzepts „Unternehmen“, das auf dem Kenntnisstand der Unternehmensgruppen basiert.

Erläuterung der Methodik

Im Jahr 2018 gibt es methodische Veränderungen wegen der vollständigen Einführung des Konzepts „Unternehmen“, das auf dem Kenntnisstand der Unternehmensgruppen basiert. Das wird zu einem Bruch in der Reihe führen, der je nach Sektor mehr oder weniger ausgeprägt sein wird, je nachdem, ob es in diesem Sektor wichtige Gruppen gibt oder nicht. Die Entwicklungen zwischen 2017 und 2018 sind also eine Mischung aus dem natürlichen Wachstum der Wirtschaft, aber auch aus der Einschränkung durch die Zusammenlegung mehrerer gesetzlicher Einheiten zu einem einzigen Unternehmen.

Dieses Jahr ist auch durch einen Bruch in der Definition des marktbestimmten Sektors gekennzeichnet. Früher war dies das Ergebnis einer Analyse des institutionellen Sektors, der wirtschaftlichen Tätigkeit und der Rechtsform; jetzt ist es nur noch das Ergebnis des institutionellen Sektors (siehe https://www.nbb.be/nl/statistieken/methodologie-classificatie/classific…).

Die Einführung dieses neuen Verfahrens hat zur Nichtveröffentlichung von Zahlen für die Sektoren P bis zum S geführt, die Sektoren, für die die Auswirkungen der neuen Definition am größten sein werden. Diese Verzögerung ist auf die Notwendigkeit zurückzuführen, Konsistenz-/Kohärenzanalysen mit anderen verwandten Publikationen zu machen, die noch nicht endgültig gemacht werden können. Zur Information: Der marktbestimmte Sektor wird auf der Grundlage des institutionellen Sektors definiert. Die institutionellen Sektoren S11 (nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften), S12 (Finanzinstitute) und S14 (private Haushalte) werden als marktbestimmte Sektoren eingestuft, während die Sektoren S13 (Behörden) und S15 (private Organisationen ohne Erwerbszweck zugunsten von Haushalten) als Nicht-Marktsektoren bezeichnet werden. Diese 1-1-Beziehung ist eine von Eurostat vorgeschlagene Regel, wobei zu beachten ist, dass einige Ausnahmen weiterhin bestehen werden.

Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Beschäftigungszahlen in jeder Phase aufgerundet werden, wobei die erste Berechnung einen Jahresdurchschnitt der Beschäftigung pro gesetzliche Einheit darstellt. Der Benutzer sollte bei der Verwendung des Würfels nicht überrascht sein, dass die Summen nicht auf die Einheit gleich sind.

De demografie van ondernemingen levert informatie over de activiteit, de tewerkstelling en de rechtsvorm van bedrijven actief in België. Ondernemingen worden opgebouwd uit juridische eenheden voor dewelke een economische activiteit van ten minste één dag per jaar werd vastgesteld op basis van administratieve bestanden (RSZ, BTW, jaarrekening, ...). Doorgaans komen ze overeen met een unieke juridische eenheid, maar in bepaalde gevallen is het noodzakelijk om een hergroepering uit te voeren om te beantwoorden aan de Europese definitie (bepaald in het Reglement van 1993 inzake de statistische eenheden), in het bijzonder wat betreft de autonomie. Deze statistiek levert ook de economische geboortes en sterftes in België.

Bijzondere aandacht dient te worden besteed aan de volgende concepten:

  • Onderneming : kleinstmogelijke combinatie van juridische eenheden.

  • Rechtsvorm : door de mogelijke hergroepering van juridische eenheden en met het oog op vergelijkbaarheid tussen de Europese landen, is de granulariteit van de Europese nomenclatuur minder fijn dan de nationale nomenclatuur. Er worden hier slechts 3 "rechtsvormen" onderscheiden : SP (Sole Proprietor), LL (Limited Liability) et PA (Partnership and Associates).

  • Als een geboorte in het jaar T wordt beschouwd een onderneming economisch actief in T, inactief in T-1 én in T-2 en niet de resultante van een herstructurering tijdens de periode [T-2,T].

  • Als een sterfte in het jaar T wordt beschouwd een onderneming economisch actief gedurende ten minste één dag in T, inactief in T+1 én in T+2 en niet gestopt omwille van een herstructurering tijdens de periode [T,T+2].

  • Om het aantal werkzame personen te bepalen wordt het aantal werknemers (hoofden) vermeerderd met een zelfstandige tewerkstelling bepaald conform de op de rechtsvorm gebaseerde voorziene regel van Eurostat. Bij een uitsplitsing naar tewerkstellingsklassen worden enkel die van de werknemers gehanteerd.

Bovendien dient er opgemerkt te worden dat de hier geleverde cijfers verschillend zijn van die van de btw-plichtigen. Dit om methodologische redenen, waaronder:

  • Het universum is niet hetzelfde : in de kubus btw-plichtigen wordt enkel rekening gehouden met de juridische eenheden die onderworpen zijn aan de btw, terwijl hier het universum opgebouwd is uit alle actieve ondernemingen (btw of niet).

  • De wijze van toekenning van de NACE is verschillend.

  • Hier wordt de btw-plicht niet beschouwd als een voldoende teken van activiteit. De aanwezigheid van een strikt positief omzetcijfer in een btw-aangifte is vereist. Zo zal een aan de btw onderworpen juridische eenheid die nooit écht actief is geweest en stopt, NOOIT meegeteld worden in de demografie : noch in de voorraad, noch als geboorte, noch als sterfte.

Om methodologische redenen dienen ook de verschillen met de structurele ondernemingsstatistiekenopgemerkt worden. De hoofdreden is dat deze laatsten gebaseerd zijn op een enquête terwijl hier enkel administratieve gegevens worden gebruikt. Laten we tenslotte ook opmerken dat de basispopulaties van deze twee statistieken op verschillende momenten worden vastgelegd.