Verkehrsunfälle

Etwas weniger Todesfälle auf belgischen Straßen im Jahr 2018

Mobilität
Etwas weniger Todesfälle auf belgischen Straßen im Jahr 2018

Verkehrsunfälle 2018

Im Jahr 2018 gab es 38.455 Verkehrsunfälle mit insgesamt 49.354 Opfern, darunter 45.114 Leichtverletzten, 3.636 Schwerverletzten und 604 Personen, die innerhalb von 30 Tagen nach dem Unfall ums Leben kamen. Das meldet Statbel, das belgische Statistikamt, bei der Veröffentlichung der Statistiken über die Verkehrsunfälle.

Im Vergleich zu 2017 bedeutet das ein leichter Anstieg der Zahl der Unfälle (+1,1%) und der Zahl der Leichtverletzten (+0,9%) und ein stärkerer Rückgang der Zahl der Schwerverletzten (-3,3%).

Die Zahl der Todesfälle innerhalb von 30 Tagen nach dem Unfall sank um 0,8%.

Belgien 2017* 2018 2017/2018
Zahl der Unfälle 38.025 38.455 +1,1%
Zahl der Opfer 49.081 49.354 +0,6%
Zahl der Toten 30 Tage 609 604 -0,8%
Zahl der Schwerverletzten 3.762 3.636 -3,3%
Zahl der Leichtverletzten 44.710 45.114 +0,9%
* revidierte Zahlen

Zweck und Kurzbeschreibung

Seit dem 1. Juli 1926 erstellt die Generaldirektion Statistik – Statistics Belgium  Statistiken über Verkehrsunfälle.
 Dafür stützt sie sich auf einem Formular, das von der Polizei bei jedem Unfall mit Personenschaden auf der öffentlichen Straße ausgefüllt werden muss.
 Im Laufe der Zeit wurde das Formular mehrmals an die Entwicklung der Gesellschaft und des Verkehrs angepasst.

Grundgesamtheit

Verkehrsunfälle mit Körperverletzungen in Belgien, die Gegenstand eines Unfallberichts der Polizei sind.
 

Datenversammlungsmethode und vorläufiger Stichprobenumfang

Administrative Daten: Ermittlungen der Polizei vor Ort und Ermittlungen der Staatsanwaltschaft
 

Frequenz

Jährlich.
 

Calendrier de publication

Disponibilité des résultats : 6 mois après la période de référence.
 

Definitionen

Verkehrsunfall: ein Unfall, bei denen zwei oder mehrere Verkehrsteilnehmer beteiligt sind, wird als ein einziger Unfall betrachtet. Nur Verkehrsunfälle, die sich auf der öffentlichen Straße ereignet haben und bei denen es zu Todesfällen oder Verletzungen gekommen ist, werden in dieser Statistik enthalten. Nicht eingeschlossen sind daher: Kollisionen und Unfälle auf privaten Grundstücken oder bei Sportwettkämpfen. Unfälle, die nur Sachschäden betreffen, werden seit 1973 nicht mehr berücksichtigt.

Toter 30 Tage: Jede Person, die vor Ort oder innerhalb von 30 Tagen nach dem Unfall gestorben ist.

Schwerverletzter: jede Person, die bei einem Verkehrsunfall verletzt wurde und deren Zustand einen Krankenhausaufenthalt von mehr als 24 Stunden erfordert.

Leichtverletzter: jede Person, die bei einem Verkehrsunfall verletzt wird und nicht als 'Schwerverletzter' oder 'tödlich Verletzter' gilt.

Personenkraftwagen: Personenwagen; Kombifahrzeug; Kleinbus; Wohnmobil.

Kleiner Lieferwagen: leichter Lastkraftwagen.

Lastkraftwagen: Lastkraftwagen; Sattelschlepper + Anhänger; Anhänger allein.

Bus: Autobus; Reisebus.

Motorfahrrad: Motorfahrrad A (zweirädrig); Motorfahrrad b (zweirädrig);  Motorfahrrad mit 3 oder 4 Rädern.

Kraftrad: Kraftrad, nicht mehr als 400 ccm; Kraftrad mehr als 400 ccm.

Fahrrad: Fahrrad

Fußgänger: Behinderter in einem Rollstuhl; Fußgänger, der sein Motorfahrrad oder Fahrrad schiebt; sonstiger Fußgänger.

Sonstige: landwirtschaftliche Zugmaschine;  Trolleybus; Reiter; bespanntes Fahrzeug; sonstige Verkehrsteilnehmer; unbekannt; nicht verfügbar.

 

Anmerkungen

Die Daten über tödliche Opfer sind am zuverlässigsten und am stabilsten. In diesem Fall ist es mehr als wahrscheinlich, dass die Polizei oder die Staatsanwaltschaft beim tödlichen Unfall eingreift.
 Die Daten über Leichtverletzten wurden höchstwahrscheinlich unterschätzt, insbesondere für schwächere Verkehrsteilnehmer (Fußgänger, Radfahrer). Die belgische und internationale Forschung schätzt, dass der Grad der Registrierung von der Polizei bei tödlichen Unfällen 90% beträgt (womit wir die Ergebnisse dank der Daten der Staatsanwaltschaft noch verbessern können). Diese Quote beträgt 50% für Opfer, die ins Krankenhaus aufgenommen wurden, und weniger als 20% für sehr leicht verletzte Opfer (die nicht ins Krankenhaus aufgenommen wurden).

Die Daten von 2005 bis 2017 wurden von der Polizei überprüft. Im Juni 2018 aktualisierte Statbel die Verkehrsunfalldaten. Zwischen 2005 und 2017 gab es für einige wichtige Variablen (z.B. Agglomeration, Straßenverhältnisse, Wetterbedingungen) eine bemerkenswert hohe Anzahl von Unbekannten. Für die neueren Jahrgänge ist dieses Problem weniger relevant. Es gilt immer die aktuellste Veröffentlichung.

Metadaten