Industrieproduktion

Industriele productie-index: September 2018

Konjunkturindikatoren
Industriele productie-index: September 2018

Im September 2018 zeigt, der Saisonbereinigte Index der Industrieproduktion einen Rückgang um 4,5% im Vergleich zu August 2018. Der korrigierte Index für Kalendereffekte zeigt einen Rückgang um 1,2% im Vergleich zu September 2017.

Die Ergebnisse für September 2018 sind vorläufig.

Änderungen ab März 2018

Die zuvor veröffentlichten Indizes der Industrieproduktion hatten das Jahr 2010 als Basisjahr, d.h. die Gewichte der verschiedenen Aggregationsebenen entsprachen den für das Jahr 2010 berechneten Werten. Diese Indizes wurden mit dem Berichtsjahr 2010=100 veröffentlicht.

Im März 2018 wurden diese Indizes (seit 2000) neu berechnet und wurden so viel wie möglich die Eurostat-Empfehlungen über die Volumenindizes berücksichtigt : Gewichte, die sich so nah wie möglich beim Berichtsjahr befinden und eine Verkettung.

Die für diesen Index verwendeten Gewichte sind die Wertschöpfung zu Faktorkosten der Erhebung über die Struktur der Unternehmen.

Die Indizes ab 2013 wurden ebenfalls auf Basis der Mikrodaten neu berechnet, um bestimmte Fehler, die im Laufe der Zeit festgestellt wurden, zu korrigieren.

Ab März 2018 ersetzt JDemetra+ Demetra+ für die Anpassung der Bruttoreihen; auch die Anpassungsmodelle wurden geändert.

Schließlich werden die Indizes gegenüber dem Berichtsjahr 2015=100 ausgedrückt.

Diese Änderungen erklären die Variation gegenüber früher veröffentlichten Reihen.

Grafik
Content

pri_de_2018-09.png

Tabelle
Content

Bruttoindizes (2015=100)

Industrieproduktion Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
Jahr 2015 97,5 93,8 108,8 101,2 95,1 106,1 93,3 89,2 107,3 106,5 101,9 99,3
Jahr 2016 98,4 101,5 111,0 105,7 100,1 111,7 96,6 99,1 109,3 105,3 104,7 109,3
Jahr 2017 102,0 102,7 117,9 100,6 108,2 114,0 100,1 103,4 111,1 112,0 112,2 101,1
Jahr 2018 107,3 102,3 117,4 106,4 108,8 112,3 103,4 105,4 106,8      

Korrigierte Index für Kalendereffekte (2015=100)

Industrieproduktion Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
Jahr 2015 98,7 94,4 108,2 100,7 100,2 103,3 91,9 90,4 105,6 106,9 101,9 97,8
Jahr 2016 102,4 99,0 111,6 104,0 99,7 108,7 100,5 97,6 107,6 108,8 104,8 107,6
Jahr 2017 100,4 103,4 113,8 106,1 104,8 114,1 104,2 101,8 112,5 112,5 109,2 105,3
Jahr 2018 105,6 102,9 117,8 107,8 108,4 112,4 101,8 103,8 111,2      

Saisonbereinigte Index (2015=100)

Industrieproduktion Jan Feb März April Mai Juni Juli Aug Sept Okt Nov Dez
Jahr 2015 101,7 97,4 99,9 100,7 101,5 98,1 98,4 98,1 101,1 101,9 101,5 99,7
Jahr 2016 105,4 102,2 103,1 104,0 101,1 103,4 107,4 105,7 103,2 103,8 104,3 109,7
Jahr 2017 103,5 106,9 105,1 106,2 106,3 108,5 111,1 109,9 108,0 107,4 108,8 107,3
Jahr 2018 108,8 106,5 108,9 107,9 109,9 106,9 108,5 111,8 106,8      
Downloads

Zweck und Kurzbeschreibung

Der Index der Industrieproduktion ermöglicht es, die Entwicklung des Wertschöpfungsvolumens zu Faktorkosten über einen bestimmten Bezugszeitraum zu verfolgen. Die Wertschöpfung zu Grundpreisen kann wie folgt berechnet werden: Umsatz (ausschließlich MWSt. und anderer ähnlicher absetzbarer Steuern, die mit dem Umsatz verbunden sind), plus selbsterstellte Anlagen, plus andere betriebsbedingte Erträge, plus oder minus Vorratsveränderungen, minus Kauf von Gütern und Dienstleistungen, minus andere Steuern auf Produkte, die mit dem Umsatz verbunden, aber nicht absetzbar sind, minus Zölle und Steuern, die mit der Produktion verbunden sind. Die Daten zur Erstellung dieses Index sind jedoch nicht auf monatlicher Basis verfügbar. In der Praxis sind die entsprechenden repräsentativen Werte für die Erstellung der Indizes die folgenden: die Bruttoproduktionswerte (deflationiert); die Volumina; der Umsatz (deflationiert); die Arbeitszeit; die Rohstoffe; Energie.

Datenversammlungsmethode und Stichprobenumfang

Prodcom ist die monatliche Erhebung der Industrieproduktion. Im Rahmen der Zusammenarbeit der EU-Staaten wird eine bessere Vergleichbarkeit der statistischen Daten angestrebt. Das Statistische Amt der Europäischen Gemeinschaft hat daher die Initiative ergriffen um alle Daten zur Industrieproduktion in den Mitgliedstaaten in den gleichen Branchen nach einem einzigen Verzeichnis der Erzeugnisse zu erheben. Diese Initiative bekam den Namen „Prodcom“: „PRODucts of the European COMmunity“.

Es betrifft hier eine Erhebung mit Antwortpflicht. Der juristische Rahmen ist festgelegt in EG-Verordnung 3924/91, im Königlichen Erlass vom 28. Januar 1994, veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 15. Februar 1994, und im Königlichen Erlass vom 20. Februar 2008, veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 10. März 2008. Die Sprache des Formulars (Teil 1 und Teil 2) wird von der Lage des Betriebssitzes bestimmt. Hierbei gilt der Königliche Erlass vom 18. Juli 1966, veröffentlicht im Belgischen Staatsblatt vom 2. August 1966, zu den koordinierten Gesetzen über den Sprachengebrauch in Verwaltungsangelegenheiten.

Für jede örtliche Einheit ist ein Erhebungsformular auszufüllen. Die örtliche Einheit ist ein Unternehmen oder ein Teil davon (z. B. Werkstätte, Fabrik, Laden, Büro, Bergwerk oder Speicher), das sich an einem geographisch bestimmten Ort befindet. An diesem Ort oder von diesem Ort aus wird eine wirtschaftliche Tätigkeit ausgeübt, für die ‒ abgesehen von gewissen Ausnahmen ‒ eine oder mehrere Personen (wenn auch nur in Teilzeit) im Namen desselben Unternehmens arbeiten.

Grundgesamtheit

Die Erhebung umfasst die Tätigkeiten der Abschnitte B und C der Nomenklatur der Wirtschaftszweigen in der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft NACE Rev. 2, mit Ausnahme der Abschnitte 5, 6 und 19.

Zusammengefasst geht es um zwei Gruppen:

  • alle Industrieunternehmen bzw. Niederlassungen, die einer ihrer im vorhergehenden Jahr gemachten dreimonatlichen LASS (ONSS)-Meldungen zufolge 20 Personen und mehr beschäftigten, oder deren Jahresumsatz im vorhergehenden Jahr mindestens 3.928.137 Euro betrug;
  • alle Industrieunternehmen bzw. Niederlassungen, die einer ihrer im laufenden Jahr gemachten dreimonatlichen LASS (ONSS)-Meldungen zufolge 20 Personen und mehr beschäftigen, oder deren im Lauf des Jahres kumulierter Jahresumsatz mindestens 3.928.137 Euro beträgt.

Dies bedeutet, dass ein meldungspflichtiges Unternehmen, das in einem bestimmten Jahr mindestens 1 Mal 20 Personen im Dienst hatte, im nächsten Jahr (Kalenderjahr) wird antworten müssen.

Frequenz

Monatlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung 1 Monat + 25 Tage nach dem Berichtszeitraum.