Erhebung über Urlaub und Reisen

Belgier unternahmen 23 Millionen Reisen im Jahr 2023

Haushalte
Belgier unternahmen 23 Millionen Reisen im Jahr 2023

Im Jahr 2023 reisten wir mehr als je zuvor: 23,2 Millionen Mal, 2,2 % mehr als im vorherigen Rekordjahr 2019. Die Anzahl der Übernachtungen stieg ebenfalls an, insgesamt waren wir 163,6 Millionen Tage unterwegs, 7,1 % mehr als im Jahr 2019. Dies ergibt sich aus den neuen Zahlen der Erhebung über die Reisen[1] von Statbel, dem belgischen Statistikamt.

Der durchschnittliche Belgier unternahm im letzten Jahr 2,0 Reisen mit einer Gesamtdauer von 14,2 Tagen.

41 % dieser Reisen dauerten eine bis drei Nächte und 59 % vier oder mehr Nächte. 10 % der Kurzreisen hatten einen beruflichen Grund, während es bei den längsten Reisen nur 3 % waren.

Die 2 beliebtesten Reiseziele: Frankreich und Belgien

Die Belgier haben nicht nur Geschäftsreisen gemacht, sondern auch 21,8 Millionen Urlaubsreisen. Belgien ist das wichtigste Reiseziel (47 %) für Kurzaufenthalte von einer bis drei Übernachtungen. Frankreich (19 %) und die Niederlande (16 %) folgen auf den nächsten Plätzen.

Für Urlaubsreisen mit vier oder mehr Übernachtungen wird Frankreich (26 %) bevorzugt, für Spanien (13 %) und Belgien (12 %).

Während fast alle Kurzreisen (97 %) ein EU-Land als Reiseziel haben, steigt dieser Anteil auf 82 % für längere Reisen.

 

 


[1] Die Erhebung über die Reisen umfasst alle unternommenen Reisen, unabhängig von deren Dauer, Ziel oder Zweck (privat oder beruflich). Jedes Quartal wird eine repräsentative Stichprobe der Bevölkerung zu ihren Reisen befragt. Die Erhebung ist auf europäischer Ebene harmonisiert (https://ec.europa.eu/eurostat/web/tourism/overview).

Tabelle
Content

Anzahl Reisen nach Aufenthaltsdauer und Anlass, 2023 (in Tausenden)

Reiseziel Reise von 1 bis 3 Übernachtungen Reise ab 4 Übernachtungen
Urlaub Geschäfts-tourismus Insgesamt Urlaub Geschäfts-tourismus Insgesamt
Gesamt-zahlen 8.612 962 9.574 13.144 462 13.606
Europäische Union 8.328 856 9.184 10.782 296 11.079
Belgien 4.076 177 4.254 1.602 27 1.629
Frankreich 1.638 213 1.851 3.471 80 3.551
Niederlande 1.367 110 1.477 622 2 624
Deutschland 588 106 694 369 17 385
Spanien 165 67 232 1.707 24 1.732
Italien 136 41 177 1.110 36 1.146
Sonstiges EU-Land 357 143 500 1.901 110 2.011
Sonstige europäische Länder 232 69 301 604 32 636
Afrika 18 6 25 751 25 776
Nordamerika 21 7 28 204 51 255
Südamerika 14 13 27 176 10 186
Asien + Ozeanien - 10 10 627 47 673
Quelle: Statbel (Generaldirektion Statistik – Statistics Belgium)

Zweck und Kurzbeschreibung

In unserem Leben wird Reisen immer wichtiger, nicht nur die inländischen, sondern auch die ausländischen Ausflüge und sowohl aus geschäftlichen Gründen als auch zum Vergnügen. Diese Broschüre stellt die wichtigsten Ergebnisse einer Erhebung zum Reiseverhalten der Belgier vor. Seit 1997 wird das Reiseverhalten anhand einer kontinuierlichen vierteljährlichen Haushaltsbefragung überwacht. Sie finden hier Daten über die Dauer und den Grund der Reise, das Reiseziel, die Art der Unterkünfte, das verwendete Transportmittel und die Art und Weise, wie die Reise organisiert wurde. Auch die Herkunft der Reisenden wird geprüft...

Grundgesamtheit

Einwohner in Belgien

Datenversammlungsmethode und vorläufiger Stichprobenumfang

Erhebungstechnik, die beruht auf der Verwendung von Fragebogen auf Papier /p>

Frequenz

jährlich.

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse verfügbar 6 Monate nach dem Berichtszeitraum

Definitionen

Zahl der Reisen: Reisen von Einwohnern mit mindestens einer Übernachtung. Ab 2014 auch die Tagesausflüge.

Reisedauer: Die Dauer der Reise bemisst sich nach der Anzahl der Übernachtungen.

Reisezweck: Es gibt nur einen Hauptzweck einer Reise, ohne den sie nicht stattgefunden hätte. Die Richtlinie unterscheidet zwei Hauptgründe für eine Reise: i) geschäftliche und berufliche Gründe, ii) Urlaub, Erholung und Freizeitaktivitäten. Urlaub als "Besuche bei Bekannten und Verwandten" sind unter ii) einzubeziehen.

Reisender; Individuum, das während der Studienzeit reist

Personen mit niedrigem Bildungsstand sind Personen, die höchstens einen Abschluss der Sekundarstufe I haben. Mittelqualifizierte sind Personen, die einen Abschluss der Sekundarstufe II, aber keinen Hochschulabschluss haben. Hochqualifizierte haben einen Hochschulabschluss.

Metadaten