Wirtschaftsrechnungen der Landwirtschaft

Energie- und Futtermittelpreise wirkten sich 2021 negativ auf die landwirtschaftlichen Betriebe aus

Landwirtschaft & Fischerei
Energie- und Futtermittelpreise wirkten sich 2021 negativ auf die landwirtschaftlichen Betriebe aus

Statbel[1], das belgische Statistikamt, hat der Europäischen Kommission (Eurostat) die ersten Schätzungen der Einkommen der Landwirte für das Jahr 2021 übermittelt.

  • Infolge der steigenden Preise der Produktionsmittel ging die Nettowertschöpfung der Landwirtschaft 2021 um 8,2% zurück.
  • Der Anstieg der Vorleistungen wird auf 15,4% geschätzt: Die Kosten für Energie, Futter- und Düngemittel haben einen starken Einfluss auf die finanzielle Rentabilität des Agrarsektors.
  • Die Witterungsbedingungen waren ungünstig für die Erträge von Getreide und manchen Gartenbaukulturen (Birnen und Tomaten).

Statbel schätzt, dass der Produktionswert des Agrarsektors bis 2021 um 9,0% steigen wird, während die Vorleistungen um 15,4% zunehmen sollten. Dieser Kostenanstieg würde zu einem Rückgang der Nettowertschöpfung der Landwirtschaft führen. Unter Berücksichtigung der Ausgaben für die Entlohnung der Arbeitskräfte und der staatlichen Transfers (Steuern und Subventionen, die nicht direkt mit der Produktion zusammenhängen) würde das Einkommen aus Produktionsfaktoren um 7,2% sinken.

Der Anstieg der Vorleistungen ist zum größten Teil auf die Entwicklung der Preise für die Produktionsmittel zurückzuführen. Während die Energiepreise im letzten Jahr gesunken sind, haben sie diesen Rückstand in diesem Jahr mehr als aufgeholt. Dies wirkt sich nicht nur auf den Verbrauch von Kraftstoffen, sondern auch auf den Preis von Düngemitteln aus (Gas ist ein wesentlicher Bestandteil bei der Herstellung von Stickstoffdünger). Einige Industriebetriebe haben die Produktion dieser Düngemittel angesichts der steigenden Produktionskosten eingestellt, wodurch die Preise weiter gestiegen sind und die Gefahr eines Mangels besteht. Die Jahrespreise für Düngemittel werden Schätzungen zufolge 1,5 Mal höher sein als im letzten Jahr.

Nicht nur die Energiepreise, sondern auch die Futtermittelpreise sind gestiegen, was sich negativ auf die Rentabilität der verschiedenen Tierhaltungssektoren ausgewirkt hat. Der außergewöhnliche Anstieg der Preise für Getreide, Öl- und Eiweißpflanzen auf dem europäischen und dem Weltmarkt wirkt sich positiv auf die Rentabilität dieser Kulturen aus, hat aber negative Auswirkungen auf die Viehzucht. Die Preise für Fertignahrungsmittel steigen ebenfalls, so dass der Preiseffekt von Fertignahrungsmitteln auf +15,1% geschätzt wird.


[1] In Zusammenarbeit mit den regionalen Behörden und Experten.

Tabelle
Content

Landwirtschaftliche Gesamtrechnung (zu laufenden Preisen): Werte zu Basispreisen (Mio. €)

  2016 2017 2018 2019 2020 2021 vorläufig 2021/2020 (%) Durchschnittswert 2016-2020
1. Getreide (einschl. Saatgut) 305,9 376,8 417,8 435,9 486,4 568,9 17,0% 404,5
2. Handelsgewächse 198,6 228,4 222,9 232,8 222,0 261,1 17,6% 220,9
3. Futterpflanzen 600,8 659,4 639,5 691,5 713,1 951,5 33,4% 660,8
4. Erzeugnisse des Gemüse- und Gartenbaus 1.336,3 1.342,2 1.407,0 1.561,0 1.627,3 1.681,9 3,4% 1.454,8
Frischgemüse 858,9 845,6 851,3 974,4 1.094,8 1.120,8 2,4% 925,0
Pflanzen und Blumen 477,5 496,6 555,7 586,6 532,5 561,2 5,4% 529,8
5. Kartoffeln (einschl. Saatgut) 697,3 519,7 464,0 492,1 445,1 472,7 6,2% 523,6
6. Obst 428,8 421,8 461,3 484,9 527,2 699,2 32,6% 464,8
7. Sonstige pflanzliche Erzeugnisse 27,9 27,9 27,9 27,9 29,0 30,7 6,0% 28,1
8. Pflanzliche Erzeugung (1 bis 7) 3.595,7 3.576,1 3.640,4 3.926,1 4.050,0 4.666,1 15,2% 3.757,6
9. Tiere 3.174,6 3.263,4 3.108,1 3.268,9 3.270,4 3.248,2 -0,7% 3.217,1
Rinder 1.115,2 1.039,6 1.040,3 973,1 1.131,7 1.172,6 3,6% 1.060,0
Schweine 1.356,1 1.468,2 1.274,0 1.550,0 1.470,3 1.286,0 -12,5% 1.423,7
Geflügel 665,1 714,3 752,1 707,3 628,2 745,7 18,7% 693,4
10. Tierische Erzeugnisse 1.129,1 1.469,1 1.380,8 1.478,5 1.448,6 1.660,6 14,6% 1.381,2
Milch 1.014,9 1.344,9 1.275,8 1.354,1 1.322,8 1.530,5 15,7% 1.262,5
Eier 113,6 123,2 103,9 123,2 124,6 129,0 3,5% 117,7
11. Tierische Erzeugnisse (9+10) 4.303,6 4.732,5 4.488,9 4.747,4 4.719,0 4.908,8 4,0% 4.598,3
12. Erzeugung landwirtschaftlicher Güter (8+11) 7.899,3 8.308,6 8.129,3 8.673,5 8.769,0 9.574,9 9,2% 8.355,9
13. Erzeugung landwirtschaftlicher Dienstleistungen 164,9 163,7 175,5 190,8 195,7 198,8 1,6% 178,1
14. Landwirtschaftliche Erzeugung (12+13) 8.064,2 8.472,3 8.304,8 8.864,3 8.964,7 9.773,7 9,0% 8.534,1
15. Vorleistungen 5.825,8 6.000,5 6.079,2 6.237,1 6.292,2 7.260,3 15,4% 6.086,9
16. Abschreibungen 796,7 784,8 771,0 737,4 741,9 741,9 0,0% 766,4
17. Nettowertschöpfung zu Herstellungspreisen (14-15-16) 1.441,6 1.687,1 1.454,7 1.889,9 1.930,6 1.771,5 -8,2% 1.680,8
18. Arbeitnehmerentgelt 672,1 636,2 670,7 682,5 722,1 741,7 2,7% 676,7
19. Sonstige Produktionsabgaben 8,7 3,2 3,8 3,0 3,0 3,0 0,0% 4,3
20. Sonstige Subventionen für die Produktion 611,1 554,7 607,3 613,3 645,7 619,1 -4,1% 606,4
21. Ertrag der Produktionsfaktoren (17-19+20) 2.044,0 2.238,5 2.058,2 2.500,1 2.573,3 2.387,6 -7,2% 2.282,8
Indikator A (2010=100) * 92,7 82,5 89,0 79,1 91,8 84,2 -8,4% 87,0
* Indikator A = Index des realen Faktoreinkommens je landwirtschaftlicher Arbeitseinheit nach Deflation

Doel en korte beschrijving

De landbouweconomische rekeningen (LER) bieden een systematisch en vergelijkbaar overzicht van de economische activiteit in de bedrijfstak landbouw. Zij omvatten de netto toegevoegde waarde (productierekening, d.i. de vergoeding van alle productiefactoren), het netto overschot van de exploitatie (exploitatierekening, d.i. de opbrengst van de grond, het kapitaal en de niet-bezoldigde arbeidskracht) en het netto bedrijfsinkomen (bedrijfsinkomensrekening, d.i. de vergoeding van de niet-bezoldigde arbeidskracht, van de gronden die eigendom zijn van de bedrijven en van het kapitaal). De netto toegevoegde waarde wordt enerzijds berekend tegen producentenprijzen (d.w.z. zonder rekening te houden met subsidies aan en belastingen op de productie) en anderzijds tegen factorkosten of tegen basisprijzen (waarbij rekening wordt gehouden met deze subsidies en belastingen). Zij worden opgemaakt voor alle landbouweconomische eenheden van het land, die vallen onder de bedrijfstak landbouw. Concreet omvat die bedrijfstak alle landbouwbedrijven die bij de landbouwenquêtes in mei worden bevraagd en die beantwoorden aan de definitie van een landbouwbedrijf die wordt gehanteerd bij die telling.

De LER zijn jaarlijks en worden afgesloten in september van het jaar dat volgt op het referentiejaar. Alle bronnen met statistische gegevens over landbouw, zowel binnen als buiten Statbel, worden gebruikt om deze rekeningen op te maken.