Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Starker Anstieg der Beschäftigungsquote im zweiten Quartal 2021

Beschäftigung & Ausbildung
Starker Anstieg der Beschäftigungsquote im zweiten Quartal 2021

Im zweiten Quartal 2021 sind 70,5% der 20- bis 64-Jährigen in Belgien erwerbstätig, gegenüber 69% im ersten Quartal 2021. Dies geht aus neuen Ergebnissen von Statbel auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebung (AKE) hervor. Die ILO-Arbeitslosenquote sinkt von 6,7% auf 6,2%. Die Arbeitslosigkeit geht bei Männern stärker zurück als bei Frauen. Damit liegt die Arbeitslosenquote der Männer zum ersten Mal seit Anfang 2017 unter der der Frauen.

Während die Zahl der Teilzeitarbeit und befristeten Arbeitsplätze im Jahr 2020 zurückging, nimmt sie jetzt wieder zu. Die Zahl der Teilzeitstellen (+4,2%) ist stärker gestiegen als die der Vollzeitstellen (+1,9%). Auch die Zahl der befristeten Stellen, wie z. B. Studentenjobs, nimmt stark zu (+12,9%).

Eine positive Entwicklung ist auch bei den vorübergehend Arbeitslosen zu verzeichnen, und zwar sowohl bei den ganz als auch bei den teilweise vorübergehend Arbeitslosen. Die Zahlen sind rückläufig, unabhängig von der Dauer (3 Monate oder mehr).

Im zweiten Quartal 2021 arbeiten 43,5% der Erwerbstätigen manchmal, meistens oder immer von zu Hause aus. Dieser Prozentsatz unterscheidet sich kaum von dem des ersten Quartals 2021.

Im Vergleich zu den Ergebnissen des zweiten Quartals 2020, dem Zeitraum, in dem die COVID-19-Krise in unserem Land begann, ist der starke Anstieg der Beschäftigungsquote besonders auffällig. Dies entwickelte sich von 69,6% im zweiten Quartal 2020 auf 70,5% im gleichen Quartal 2021. Gleichzeitig ist im gleichen Zeitraum von einem Jahr auch ein starker Anstieg der Arbeitslosenquote zu verzeichnen. Im zweiten Quartal 2020 waren es - trotz der COVID-19-Krise - nur 4,9% gegenüber 6,2% im zweiten Quartal 2021. Im zweiten Quartal 2020 beobachten wir jedoch eine Verschiebung der Arbeitslosigkeit zur Nichterwerbstätigkeit. Ein Teil der Arbeitslosen hat die Arbeitssuche aufgegeben oder war nicht in der Lage, innerhalb von zwei Wochen eine Arbeit aufzunehmen, z. B. weil sie Kinder zu betreuen hatten.

Überblick
Content
Tabelle 1
Tabelle 2
Content

Zweiten Quartal 2018

Beschäftigungsquote Arbeitslosenquote
Gering Qualifizierte 34,7% 14,5%
Mit mittlerer Qualifikation 65,9% 5,9%
Hochqualifizierte 83,8% 3,3%
Insgesamt 63,7% 6,1%

Grundgesamtheit

Mitglieder von Privathaushalten ab 15 Jahren.

Stichprobenbasis

Im Nationalregister enthaltene demographische Daten.

Datenversammlungsmethode und Stichprobenumfang

Für die erste Befragung werden die Informationen über Interviews im direkten Gegenüber erhoben. Seit 2017 folgen drei weitere kürzere Folgeabfragen, die über das Internet oder per Telefon durchgeführt werden.

Haushalte, die ausschließlich aus Nichterwerbspersonen über 64 Jahre bestehen, dürfen auch telefonisch befragt werden.

In Belgien werden jährlich etwa 47.000 Haushalte angeschrieben, um an dieser Erhebung teilzunehmen.

Antwortrate

Die Antwortquote beträgt +75%.

Frequenz

Vierteljährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung etwa 3 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Formulare

Definitionen bezüglich der Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Die Erhebung ist auf europäischer Ebene harmonisiert. Die verwendeten Definitionen von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit entstammen der Internationalen Arbeitsamt (ILO), wodurch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse auf internationaler Ebene gewährleistet ist.

  • Erwerbstätige sind Personen, die in der Berichtswoche "gegen Entgelt" oder mit dem Ziel der "Gewinnerzielung" von beliebiger Dauer (auch wenn es sich nur um eine Stunde handelte) gearbeitet haben, oder die einen Arbeitsplatz hatten, aber vorübergehend abwesend waren. Man kann vorübergehend wegen Urlaub, Krankheit, aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen (vorübergehende Arbeitslosigkeit) abwesend sein,....

Die mithelfenden Familienangehörigen werden ebenfalls als Erwerbstätige gezählt.

Seit 2021 werden Personen, die länger als drei Monate vorübergehend arbeitslos sind, als Arbeitslose oder Nichterwerbspersonen gezählt und nicht mehr als Erwerbstätige.

  • Arbeitslose sind alle Personen, die:

(a) während der Berichtswoche keine Arbeit hatten, d.h. keine Arbeitnehmer waren oder keine selbständige Erwerbstätigkeit hatten;

(b) für Arbeit verfügbar waren, d.h. für Arbeit als Arbeitnehmer oder als Freiberufler verfügbar waren innerhalb den zwei Wochen nach der Berichtswoche;

(c) aktiv Arbeit suchten, d.h. während den letzten vier Wochen einschließlich der Berichtswoche gezielte Schritte unternommen hatten, um eine Beschäftigung oder Arbeit als Freiberufler zu suchen, oder einen Arbeitsplatz gefunden hatten und innerhalb von höchstens drei Monaten ihre Arbeit aufnehmen würden.

Achtung! Die ILO-Arbeitslosenquote enthält weder eine eventuelle Anmeldung bei VDAB, Actiris, FOREM oder ADG, noch das Empfangen einer Sozialhilfe des LfA, und sind also nicht mit den administrativen Arbeitslosigkeitsquoten vergleichbar.

  • Die Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den Erwerbslosen zusammen.
  • Nichterwerbspersonen sind alle Personen, die weder als erwerbstätig noch als arbeitslos einzustufen sind.
  • Die Beschäftigungsquote ist der Anteil der Erwerbstätigen in einer bestimmten Altersgruppe. 
  • Die  Beschäftigungsquote im Rahmen der Europa 2020-Strategie stellt den Prozentsatz der Erwerbstätigen in der Bevölkerung von 20 bis 64 Jahren dar. 
  • Die Arbeitslosenquote spiegelt den Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätigen + Arbeitslosen) innerhalb einer bestimmten Altersgruppe wider.
  • Die Erwerbsquote ist der Anteil der Erwerbspersonen (Erwerbstätigen + Erwerbslosen) an der Bevölkerung innerhalb einer bestimmten Altersgruppe.

Oben stehende Indikatoren (Beschäftigungsquote, Arbeitslosenquote und Erwerbsquote) sind die wichtigsten Indikatoren, um die Evolution der Arbeitsmarkt auf internationaler Ebene zu vergleichen.