Erwerbstätigen und Arbeitslosen

70,5% der 20-64-Jährigen waren im Jahr 2019 erwerbstätig

Beschäftigung & Ausbildung
70,5% der 20-64-Jährigen waren im Jahr 2019 erwerbstätig

Neue Ergebnisse der Arbeitskräfteerhebung in Belgien

Statbel, das belgische Statistikamt, veröffentlicht heute die Ergebnisse der Arbeitskräfteerhebung für 2019. In dieser Periode gab es in Belgien noch kein Coronavirus.

2019 war ein günstiges Jahr für den Arbeitsmarkt: Die Beschäftigungsquote der 20-64-Jährigen steigt um 0,8 Prozentpunkte auf 70,5% und die Arbeitslosenquote der 15- 64-Jährigen sinkt von 6% im Jahr 2018 auf 5,4% im Jahr 2019, der niedrigste Jahresdurchschnitt seit Beginn der Messung im Jahr 1983. Für Frauen sind die Entwicklungen am stärksten, wodurch sich der Unterschied zwischen den Beschäftigungsquoten von Männern und Frauen verringert und die Arbeitslosenquote der Frauen leicht unter die der Männer sinkt.

Die Trends der Beschäftigungs- und Arbeitslosenquoten sind in den drei Regionen positiv, aber es bestehen weiterhin große Unterschiede zwischen den Regionen. Die Beschäftigungsquote für die 20-64-Jährigen lag bei 75,5% und die Arbeitslosenquote für die 15-64-Jährigen lag bei 3,3%. Flandern schneidet also deutlich besser ab als Brüssel und die Wallonie. Es fällt auf, dass die Arbeitslosigkeit in der Wallonie von 8,5% im Jahr 2018 auf 7,2% im Jahr 2019 stark zurückgegangen ist, vor allem wegen eines bemerkenswerten Rückgangs der Arbeitslosenquote der Frauen.

Die Arbeitskräfteerhebung liefert grundlegende Informationen für die Überwachung einer Reihe von Zielen in Bezug auf Arbeit und Ausbildung im Rahmen der EU2020-Strategie. Wir stellen fest, dass es schwierig sein wird, das belgische vorrangige Ziel im Bereich der Beschäftigung, nämlich dass 73,2% der 20-64-Jährigen eine Arbeitsstelle haben, bis zum Bezugsjahr 2020 zu erreichen. Zu diesem Zweck sollten 2020 etwa 186.000 Menschen mehr beschäftigt sein als im Jahr 2019. Was die Nebenzwecke im Rahmen der EU2020-Strategie im Bereich Beschäftigung betrifft, beträgt die belgische Beschäftigungsquote für Frauen im Alter von 20-64 Jahren 66,5% im Jahr 2019. Dies ist immer noch 2,5 Prozentpunkte unter dem Ziel von 69% im Jahr 2020. Der Nebenzweck, dass die Hälfte der 55-64-Jährigen arbeiten würde, wurde bereits 2018 erreicht. Zu diesem Zeitpunkt arbeiteten 50,3% der 55-64-Jährigen und dieser Prozentsatz wird 2019 auf 52,1% steigen.

Ein letzter Nebenzweck im Bereich Beschäftigung ist die Verringerung des Unterschieds zwischen der Beschäftigungsquote von Belgiern und Nicht-EU-Bürgern auf weniger als 16,5 Prozentpunkte. Im Jahr 2019 wird dieser Unterschied 28,6 Prozentpunkte betragen. Dieser Unterschied ist sogar noch größer als im Jahr 2018. Die Beschäftigungsquote der Belgier im Jahr 2019 beträgt 71,8%, die der Nicht-EU28-Bürger 43,2%.

Zwei der drei EU2020-Ziele in Bezug auf Unterricht und Bildung wurden bereits erreicht. Der Prozentsatz der Schulabgänger liegt seit 2016 unter der Zielvorgabe von 9,5%. 2019 wird die Schulabbrecher-Quote 8,4% betragen. Darüber hinaus liegt der Prozentsatz der 30-34-Jährigen mit einem Hochschulabschluss seit 2018 über den angestrebten 47%. Sowohl 2018 als auch 2019 liegt der Prozentsatz bei 47,5%. Für beide Bildungsindikatoren schneiden Frauen deutlich besser ab als Männer.

Schließlich gibt es das Ziel, den Anteil der jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren, die weder in Arbeit noch in Ausbildung sind (NEET-Indikator), auf maximal 8,2% zu reduzieren. Dieser Prozentsatz wird 2019 9,3% betragen, das sind 0,1 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2018.

Grundgesamtheit

Mitglieder von Privathaushalten ab 15 Jahren.

Stichprobenbasis

Im Nationalregister enthaltene demographische Daten.

Datenversammlungsmethode und Stichprobenumfang

Für die erste Befragung werden die Informationen über Interviews im direkten Gegenüber erhoben. Seit 2017 folgen drei weitere kürzere Folgeabfragen, die über das Internet oder per Telefon durchgeführt werden.

Haushalte, die ausschließlich aus Nichterwerbspersonen über 64 Jahre bestehen, dürfen auch telefonisch befragt werden.

In Belgien werden jährlich etwa 47.000 Haushalte angeschrieben, um an dieser Erhebung teilzunehmen.

Antwortrate

Die Antwortquote beträgt +75%.

Frequenz

Vierteljährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung etwa 3 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Formulare

Definitionen bezüglich der Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Die Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte ist eine Erhebung bei privaten Haushalten, die das ganze Jahr durch gehalten wird. Sie ist auf die Antworten von fast  123.000 Personen (Befragten) im erwerbsfähigen Alter (ab 15 Jahren und älter) basiert.

Die Erhebung wurde auf europäischer Ebene harmonisiert. Die verwendeten Definitionen über Beschäftigung und Arbeitslosigkeit entstammen dem Internationalen Arbeitsamt (ILO), wodurch eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse auf internationaler Ebene gewährleistet wird.

  • Personen mit einer Beschäftigung (Erwerbstätige) sind Personen, die während der Berichtswoche mindestens eine Stunde arbeiten für einen Lohn, ein Gehalt oder für Gewinn, oder die eine Beschäftigung hatten, aber vorübergehend abwesend waren. Dazu werden auch die Familienarbeitskräfte gerechnet.
  • Arbeitslose sind alle Personen, die:

(a) während der Berichtswoche keine Arbeit hatten, d.h. keine Arbeitnehmer waren oder keine selbständige Erwerbstätigkeit hatten;

(b) für Arbeit verfügbar waren, d.h. für Arbeit als Arbeitnehmer oder als Freiberufler verfügbar waren innerhalb den zwei Wochen nach der Berichtswoche;

(c) aktiv Arbeit suchten, d.h. während den letzten vier Wochen einschließlich der Berichtswoche gezielte Schritte unternommen hatten, um eine Beschäftigung oder Arbeit als Freiberufler zu suchen, oder einen Arbeitsplatz gefunden hatten und innerhalb von höchstens drei Monaten ihre Arbeit aufnehmen würden.
 

Achtung! Die ILO-Arbeitslosenquote enthält weder eine eventuelle Anmeldung bei VDAB, Actiris, FOREM oder ADG, noch das Empfangen einer Sozialhilfe des LfA, und sind also nicht mit den administrativen Arbeitslosigkeitsquoten vergleichbar.

  • Die Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den Erwerbslosen zusammen.
  • Nichterwerbspersonen sind alle Personen, die weder als erwerbstätig noch als arbeitslos einzustufen sind.
  • Die Beschäftigungsquote ist der Anteil der Erwerbstätigen in einer bestimmten Altersgruppe. 
  • Die  Beschäftigungsquote im Rahmen der Europa 2020-Strategie stellt den Prozentsatz der Erwerbstätigen in der Bevölkerung von 20 bis 64 Jahren dar. 
  • Die Arbeitslosenquote spiegelt den Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätigen + Arbeitslosen) innerhalb einer bestimmten Altersgruppe wider.
     
  • Die Erwerbsquote ist der Anteil der Erwerbspersonen (Erwerbstätigen + Erwerbslosen) an der Bevölkerung innerhalb einer bestimmten Altersgruppe.

Oben stehende Indikatoren (Beschäftigungsquote, Arbeitslosenquote und Erwerbsquote) sind die wichtigsten Indikatoren, um die Evolution der Arbeitsmarkt auf internationaler Ebene zu vergleichen.