Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Zum ersten Mal mehr als 5 Millionen Erwerbstätige

Beschäftigung & Ausbildung
Zum ersten Mal mehr als 5 Millionen Erwerbstätige

Beschäftigungsquote erreicht im dritten Quartal 2022 ein Rekordhoch

Im dritten Quartal 2022 waren 72,1% der 20- bis 64-Jährigen in Belgien erwerbstätig, gegenüber 71,4% im zweiten Quartal 2022 sowie im dritten Quartal 2021. Dies ergibt sich aus neuen Ergebnissen von Statbel, dem belgischen Statistikamt, auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebung (AKE).
Die Arbeitslosenquote nach dem ILO-Konzept der 15- bis 64-Jährigen hat sich auf einem Niveau von 5,7% stabilisiert, ist aber im Vergleich zum dritten Quartal des vergangenen Jahres, als diese Zahl bei 6,6% lag, stark zurückgegangen. Sowohl die Beschäftigungsquote als auch die Arbeitslosenquote entwickeln sich für die meisten Teilpopulationen zwischen dem dritten Quartal 2021 und dem des Jahres 2022 positiv. Die Beschäftigungsquote der 20- bis 64-Jährigen erreicht einen Rekordwert und die Zahl der Erwerbstätigen übersteigt sogar erstmals 5 Millionen. Dazu gehören auch die Werkstudenten, und diese Zahl ist in den Sommermonaten logischerweise höher. Daher erreicht die befristete Beschäftigung in der Regel einen Höhepunkt in einem dritten Quartal. Im dritten Quartal 2022 arbeiten 10,3% aller Lohnempfänger in einem befristeten Arbeitsverhältnis. Bei den jungen Lohnempfängern beläuft sich diese Zahl auf 54,4%, bei den 25- bis 49-Jährigen auf 7,4% und bei den über 50-Jährigen auf 3,9%. Von allen jungen Menschen unter 25 Jahren mit einer befristeten Beschäftigung üben 65,4% einen Studentenjob aus.

Methodische Hinweise

Die übermittelten Zahlen sind Schätzungen auf der Grundlage einer Stichprobenerhebung. Sie sind auf eine effektive Stichprobe von etwa 25.900 Personen (Befragten) von 15 bis 89 Jahren im dritten Quartal 2022 basiert. Es handelt sich um etwa 12.800 Befragte in Flandern, 9.700 in Wallonien und 3.400 in Brüssel.

Die Arbeitskräfteerhebung ist eine kontinuierliche Erhebung. Dies bedeutet, dass die Stichprobe gleichmäßig über die 52 (Berichts)wochen des Jahres verteilt ist. Die ausgewählten Befragten beantworten einen Fragebogen, der sich hauptsächlich auf ihre Tätigkeit während einer bestimmten Referenzwoche bezieht. Die an dieser Stelle verwendeten Daten stellen vierteljährlichen Durchschnittswerte dar.

Trotz der großen Stichprobe, auf der die Zahlen beruhen, muss man (wie bei allen Ergebnissen auf Basis einer Stichprobe) einen gewissen Unsicherheitsgrad der geschätzten Zahlen berücksichtigen. Um die Lesbarkeit zu fördern, wird nicht immer darauf hingewiesen, ob bestimmte Entwicklungen signifikant sind oder nicht. Es ist zu beachten, dass kleine Entwicklungen von Quartal zu Quartal normalerweise nicht signifikant sind. Wir empfehlen daher, die Trends eher über mehrere Quartale hinweg zu bewerten, mit der Begründung, dass bestimmte zufällige Schwankungen der Stichprobe auf diese Weise weniger sichtbar sind.

Begriffsbestimmungen

Die Erhebung ist auf europäischer Ebene harmonisiert. Die Definitionen über Beschäftigung und Arbeitslosigkeit (Siehe “Dokumentation”) entstammen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO/ ILO), wodurch eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse auf internationaler Ebene gewährleistet wird.

Die Beschäftigungsquote der 20-64-Jährigen stellt den Prozentsatz der Erwerbstätigen in der Gesamtbevölkerung von 20 bis 64 Jahren dar.

Die Arbeitslosenquote der 15-64-Jährigen spiegelt den Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätigen + Arbeitslosen) von 15 bis 64 Jahren.

Als Geringqualifizierte gelten Personen, die höchstens über einen Studienabschluss der Unterstufe des Sekundarunterrichts verfügen. Mittelqualifizierte sind Personen, die ein Diplom der Oberstufe des Sekundarunterrichts, aber keinen Hochschulabschluss erworben haben. Hochqualifizierte verfügen über einen Hochschulabschluss.

Überblick
Content
Tabelle 1
Tabelle 2
Content

Zweiten Quartal 2018

Beschäftigungsquote Arbeitslosenquote
Gering Qualifizierte 34,7% 14,5%
Mit mittlerer Qualifikation 65,9% 5,9%
Hochqualifizierte 83,8% 3,3%
Insgesamt 63,7% 6,1%

Grundgesamtheit

Mitglieder von Privathaushalten ab 15 Jahren.

Stichprobenbasis

Im Nationalregister enthaltene demographische Daten.

Datenversammlungsmethode und Stichprobenumfang

Für die erste Befragung werden die Informationen über Interviews im direkten Gegenüber erhoben. Seit 2017 folgen drei weitere kürzere Folgeabfragen, die über das Internet oder per Telefon durchgeführt werden.

Haushalte, die ausschließlich aus Nichterwerbspersonen über 64 Jahre bestehen, dürfen auch telefonisch befragt werden.

In Belgien werden jährlich etwa 47.000 Haushalte angeschrieben, um an dieser Erhebung teilzunehmen.

Antwortrate

Die Antwortquote beträgt +75%.

Frequenz

Vierteljährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung etwa 3 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Formulare

Definitionen bezüglich der Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Die Erhebung ist auf europäischer Ebene harmonisiert. Die verwendeten Definitionen von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit entstammen der Internationalen Arbeitsamt (ILO), wodurch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse auf internationaler Ebene gewährleistet ist.

  • Erwerbstätige sind Personen, die in der Berichtswoche "gegen Entgelt" oder mit dem Ziel der "Gewinnerzielung" von beliebiger Dauer (auch wenn es sich nur um eine Stunde handelte) gearbeitet haben, oder die einen Arbeitsplatz hatten, aber vorübergehend abwesend waren. Man kann vorübergehend wegen Urlaub, Krankheit, aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen (vorübergehende Arbeitslosigkeit) abwesend sein,....

Die mithelfenden Familienangehörigen werden ebenfalls als Erwerbstätige gezählt.

Seit 2021 werden Personen, die länger als drei Monate vorübergehend arbeitslos sind, als Arbeitslose oder Nichterwerbspersonen gezählt und nicht mehr als Erwerbstätige.

  • Arbeitslose sind alle Personen, die:

(a) während der Berichtswoche keine Arbeit hatten, d.h. keine Arbeitnehmer waren oder keine selbständige Erwerbstätigkeit hatten;

(b) für Arbeit verfügbar waren, d.h. für Arbeit als Arbeitnehmer oder als Freiberufler verfügbar waren innerhalb den zwei Wochen nach der Berichtswoche;

(c) aktiv Arbeit suchten, d.h. während den letzten vier Wochen einschließlich der Berichtswoche gezielte Schritte unternommen hatten, um eine Beschäftigung oder Arbeit als Freiberufler zu suchen, oder einen Arbeitsplatz gefunden hatten und innerhalb von höchstens drei Monaten ihre Arbeit aufnehmen würden.

Achtung! Die ILO-Arbeitslosenquote enthält weder eine eventuelle Anmeldung bei VDAB, Actiris, FOREM oder ADG, noch das Empfangen einer Sozialhilfe des LfA, und sind also nicht mit den administrativen Arbeitslosigkeitsquoten vergleichbar.

  • Die Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den Erwerbslosen zusammen.
  • Nichterwerbspersonen sind alle Personen, die weder als erwerbstätig noch als arbeitslos einzustufen sind.
  • Die Beschäftigungsquote ist der Anteil der Erwerbstätigen in einer bestimmten Altersgruppe. 
  • Die  Beschäftigungsquote im Rahmen der Europa 2020-Strategie stellt den Prozentsatz der Erwerbstätigen in der Bevölkerung von 20 bis 64 Jahren dar. 
  • Die Arbeitslosenquote spiegelt den Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätigen + Arbeitslosen) innerhalb einer bestimmten Altersgruppe wider.
  • Die Erwerbsquote ist der Anteil der Erwerbspersonen (Erwerbstätigen + Erwerbslosen) an der Bevölkerung innerhalb einer bestimmten Altersgruppe.

Oben stehende Indikatoren (Beschäftigungsquote, Arbeitslosenquote und Erwerbsquote) sind die wichtigsten Indikatoren, um die Evolution der Arbeitsmarkt auf internationaler Ebene zu vergleichen.

Personen mit niedrigem Bildungsstand sind Personen, die höchstens einen Abschluss der Sekundarstufe I haben. Mittelqualifizierte sind Personen, die einen Abschluss der Sekundarstufe II, aber keinen Hochschulabschluss haben. Hochqualifizierte haben einen Hochschulabschluss.