Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Ungünstigere Trends auf dem Arbeitsmarkt im ersten Quartal 2024

Beschäftigung & Ausbildung
Ungünstigere Trends auf dem Arbeitsmarkt im ersten Quartal 2024

Im ersten Quartal 2024 waren 71,9% der 20-64-Jährigen in Belgien erwerbstätig, was einem Rückgang im Vergleich zum vierten Quartal 2023 (72,6%) und einer Stabilisierung im Vergleich zum ersten Quartal 2023 entspricht. Bei den über 55-Jährigen entwickelt sich die Beschäftigungsquote jedoch weiterhin positiv und steigt von 58,5% im vierten Quartal 2023 auf 59,1% im ersten Quartal 2024. Dies ergibt sich aus neuen Ergebnissen von Statbel, dem belgischen Statistikamt, auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebung (AKE).

Die ILO-Arbeitslosenquote der 15-64-Jährigen wird im ersten Quartal 2024 auf 5,8% geschätzt, gegenüber 5,5% im vierten Quartal 2023. Aber auch hier ist eine Stabilisierung der Zahl im Vergleich zum Vorjahr festzustellen.

Die Erwerbsquote sinkt leicht von 70,9% im Vorquartal auf 70,3% im ersten Quartal 2024. Dies scheint ausschließlich auf einen Rückgang der weiblichen Erwerbsquote zurückzuführen, während die Quote der Männer stabil bleibt. 

In den drei Regionen ist eine rückläufige Beschäftigungsquote zu verzeichnen. In Brüssel und Flandern ist dies mit einem Anstieg der Arbeitslosenquote verbunden, in Wallonien dagegen ist die Arbeitslosenquote noch leicht rückläufig.

 

Erhebung über Arbeitskräfte (AKE)

Zweck und Kurzbeschreibung

Die Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte ist eine ganzjährig durchgeführte Erhebung bei privaten Haushalten. Sie basiert auf den Antworten von etwa 110.000 Personen (Befragten) im Alter von 15-89 Jahren.

Der Hauptzweck der Erhebung ist, die Bevölkerung im Alter von 15-89 Jahren in drei Gruppen (d.h. Erwerbstätige, Arbeitslose und Nichterwerbspersonen) aufzugliedern, sowie die Erteilung von beschreibenden und erklärenden Daten zu jeder dieser Kategorien zu erteilen. Diese Erhebung wird auch in den anderen EU-Mitgliedstaaten durchgeführt und vom statistischen Dienst der Europäischen Union, EUROSTAT, koordiniert. In Belgien wird die AKE von Statbel (Generaldirektion Statistik – Statistics Belgium) durchgeführt. Sie bezweckt die Ermittlung von auf europäischer Ebene vergleichbaren Informationen, u.a. zu den Erwerb- und Arbeitslosenquoten gemäß den Definitionen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO/ILO), sowie die Ermittlung und Verbreitung von anderweitig nicht vorhandenen. Daten Dazu gehören zum Beispiel die Mobilität der Arbeitnehmer, die Motivation für Teilzeitarbeit, die verschiedenen Formen der befristeter Arbeit, Beruf, das Bildungsniveau der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter,... .

Studienpopulation

Mitglieder von privaten Haushalten von 15-89 Jahren

Grundlage der Stichprobe

Demografische Daten des Nationalregisters

Datenversammlungsmethode und Stichprobenumfang

Die Informationen werden für die erste Befragung anhand von persönlichen Interviews gesammelt. Seit 2017 folgten danach noch drei kürzere Folgeinterviews, die über das Internet oder per Telefon durchgeführt wurden.

Haushalte, die ausschließlich aus Nichterwerbspersonen von 65 Jahren und älter bestehen, können auch telefonisch befragt werden.

In Belgien empfangen jährlich 47.000 Haushalte einen Brief mit der Bitte an dieser Erhebung teilzunehmen.

Antwortquote

Die Antwortquote beträgt + 75%.

Frequenz

Dreimonatlich.

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse verfügbar +/- 3 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Formulare

Definitionen bezüglich der Erwerbstätigen und Arbeitslosen

Die Erhebung ist auf europäischer Ebene harmonisiert. Die verwendeten Definitionen von Beschäftigung und Arbeitslosigkeit entstammen der Internationalen Arbeitsamt (ILO), wodurch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse auf internationaler Ebene gewährleistet ist.

  • Erwerbstätige sind Personen, die in der Berichtswoche "gegen Entgelt" oder mit dem Ziel der "Gewinnerzielung" von beliebiger Dauer (auch wenn es sich nur um eine Stunde handelte) gearbeitet haben, oder die einen Arbeitsplatz hatten, aber vorübergehend abwesend waren. Man kann vorübergehend wegen Urlaub, Krankheit, aus technischen oder wirtschaftlichen Gründen (vorübergehende Arbeitslosigkeit) abwesend sein,....

Die mithelfenden Familienangehörigen werden ebenfalls als Erwerbstätige gezählt.

Seit 2021 werden Personen, die länger als drei Monate vorübergehend arbeitslos sind, als Arbeitslose oder Nichterwerbspersonen gezählt und nicht mehr als Erwerbstätige.

  • Arbeitslose sind alle Personen, die:

(a) während der Berichtswoche keine Arbeit hatten, d.h. keine Arbeitnehmer waren oder keine selbständige Erwerbstätigkeit hatten;

(b) für Arbeit verfügbar waren, d.h. für Arbeit als Arbeitnehmer oder als Freiberufler verfügbar waren innerhalb den zwei Wochen nach der Berichtswoche;

(c) aktiv Arbeit suchten, d.h. während den letzten vier Wochen einschließlich der Berichtswoche gezielte Schritte unternommen hatten, um eine Beschäftigung oder Arbeit als Freiberufler zu suchen, oder einen Arbeitsplatz gefunden hatten und innerhalb von höchstens drei Monaten ihre Arbeit aufnehmen würden.

Achtung! Die ILO-Arbeitslosenquote enthält weder eine eventuelle Anmeldung bei VDAB, Actiris, FOREM oder ADG, noch das Empfangen einer Sozialhilfe des LfA, und sind also nicht mit den administrativen Arbeitslosigkeitsquoten vergleichbar.

  • Die Erwerbspersonen setzen sich aus den Erwerbstätigen und den Erwerbslosen zusammen.
  • Nichterwerbspersonen sind alle Personen, die weder als erwerbstätig noch als arbeitslos einzustufen sind.
  • Die Beschäftigungsquote ist der Anteil der Erwerbstätigen in einer bestimmten Altersgruppe. 
  • Die  Beschäftigungsquote im Rahmen der Europa 2020-Strategie stellt den Prozentsatz der Erwerbstätigen in der Bevölkerung von 20 bis 64 Jahren dar. 
  • Die Arbeitslosenquote spiegelt den Anteil der Arbeitslosen an der Erwerbsbevölkerung (Erwerbstätigen + Arbeitslosen) innerhalb einer bestimmten Altersgruppe wider.
  • Die Erwerbsquote ist der Anteil der Erwerbspersonen (Erwerbstätigen + Erwerbslosen) an der Bevölkerung innerhalb einer bestimmten Altersgruppe.

Oben stehende Indikatoren (Beschäftigungsquote, Arbeitslosenquote und Erwerbsquote) sind die wichtigsten Indikatoren, um die Evolution der Arbeitsmarkt auf internationaler Ebene zu vergleichen.

Personen mit niedrigem Bildungsstand sind Personen, die höchstens einen Abschluss der Sekundarstufe I haben. Mittelqualifizierte sind Personen, die einen Abschluss der Sekundarstufe II, aber keinen Hochschulabschluss haben. Hochqualifizierte haben einen Hochschulabschluss.

Metadaten

  • Erwerbstätigen, Arbeitslosen, Arbeitsmarkt (NL-FR)
  • Erhebung über Arbeitskräfte (AKE) (NL-FR)

Survey methodology

Vorschriften

  • Königlicher Erlass vom 10. JANUAR 1999 zur Durchführung einer Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte (NL-FR)
  • Königlicher Erlass zur Abänderung des Königlichen Erlasses vom 10. Januar 1999 zur Durchführung einer Stichprobenerhebung über Arbeitskräfte (NL-FR)