Fokus auf den Arbeitsmarkt

Hochqualifizierte finden es am schwierigsten, Beruf und Familie in Einklang zu bringen

Beschäftigung & Ausbildung
Hochqualifizierte finden es am schwierigsten, Beruf und Familie in Einklang zu bringen

Jeder Dritte (33%) der 18-64-Jährigen hat Schwierigkeiten, Beruf und Familie zu kombinieren. Die wichtigsten Probleme sind anspruchsvolle oder anstrengende berufliche Aufgaben, lange Arbeitstage und unvorhersehbare oder schwierige Zeitpläne.

Dies ergibt sich aus den neuen Zahlen von Statbel, dem belgischen Statistikamt. Im Jahr 2018 wurden mehr als 27.000 18-64-Jährige nach der Vereinbarkeit von Beruf und Familie (im Zusammenhang mit der Arbeitskräfteerhebung) gefragt.

37,3 % der Hochqualifizierten empfinden Probleme bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bei den Personen mit geringen und mittleren Qualifikationen beträgt dieser Prozentsatz 28,6% bzw. 29,3%. Als Hauptgründe werden anstrengende oder anspruchsvolle berufliche Aufgaben genannt, gefolgt von langen Arbeitstagen und einem langen Weg zur Arbeit. Die Kombination von Beruf und Familie ist oft schwierig, vor allem für Selbständige: 19,4% von ihnen geben an, dass lange Arbeitszeiten das Gleichgewicht zwischen Beruf und Familie stören.

Nach Regionen aufgeschlüsselt sind die Hemmnisse in der Wallonie (44%) größer als in Brüssel (33%) und in Flandern (27,3%). In der Wallonie ist die lange Strecke zum Arbeitsplatz ein wichtiges Hindernis.

Jeder dritte Befragte (34,8%) gab an, dass er sich um pflegebedürftige Kinder oder Familienmitglieder kümmert. Dieser Prozentsatz ist bei Frauen (37,2%) etwas höher als bei Männern (32,4%). Bei den 25- bis 49-Jährigen ist die Betreuung von jungen Kindern von zentraler Bedeutung, während die Personen älter als 50 Jahre im Vergleich zu anderen Altersgenossen eher hilfsbedürftige Angehörige betreuen. Arbeitnehmer haben auch mehr Betreuungspflichten (41%) als Arbeitslose (31,6%) und Nichterwerbspersonen (20,4%).

14,7% der Befragten mit jungen Kindern reduzierten die Arbeitszeit, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erträglicher zu machen. Dies gilt insbesondere für Frauen (24,2%) und weniger für Männer (5,6%). Hochqualifizierte Arbeitskräfte reduzieren ihre Arbeitszeit auch häufiger (17,8%) als Personen mit geringen (12,6%) und mittleren Qualifikationen (9,3%). Flamen haben ihre Stunden häufiger verringert (15,4%) als Wallonen (13,6%) und Einwohner von Brüssel (13,4%).

Tabelle 1
Content
Arbeitsbedingtes Haupthindernis für die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie - EFT 2018 Geschlecht
Männer Frauen Gesamtzahl
Kein Hindernis 67,9% 66,1% 67,0%
Hindernis(se) 32,1% 33,9% 33,0%
Haupthindernis:
Lange Arbeitszeit 9,4% 6,7% 8,1%
Arbeitszeiten sind schwer planbar oder liegen ungünstig 6,7% 7,2% 7,0%
Langer Weg zur Arbeit 6,8% 5,9% 6,3%
Arbeit ist anspruchsvoll oder anstrengend 7,3% 11,0% 9,1%
Mangelnde Unterstützung durch Arbeitgeber/-innen und Kollegen/Kolleginnen 1,1% 1,9% 1,5%
Sonstige Hindernisse 0,8% 1,2% 1,0%
Gesamtzahl 100,0% 100,0% 100,0%
Tabelle 2
Content

Dans quelle mesure êtes-vous satisfait(e) de votre emploi actuel? - EFT 2017

Satisfaction professionnelle Statut professionnel
Salariés Indépendants Aidants non rémunérés Total
Très satisfait 49,0% 55,0% 59,9% 49,9%
Plutôt satisfait 44,4% 39,5% 35,6% 43,7%
Peu satisfait 5,3% 4,3% 2,5% 5,2%
Pas du tout satisfait 1,2% 1,0% 2,1% 1,2%
Ne sait pas 0,0% 0,1% 0,0% 0,0%
Total 100,0% 100,0% 100,0% 100,0%
Tabelle 3
Content
Methode, mit der die Stelle gefunden wurde Prozentsatz
Direkte Bewerbung 26,0
Über Familie, Freunde und Bekannte 24,0
Stellenausschreibung 17,0
Zeitarbeitsagentur oder Auswahlbüro 10,0
Arbeitgeber hat selber Kontakt aufgenommen 8,0
Bildungseinrichtung 7,0
Öffentliche Dienststelle für Arbeitsbeschaffung 6,0
Sonstige 1,0
Insgesamt 100