Todesursachen

Im Jahr 2016 steigt Krebsleiden weiter als wichtigste Todesursache

Bevölkerung
Todesursachen

Statbel, das belgische Statistikamt, veröffentlicht heute die Statistiken der Todesursachen für 2016.

Trotz eines leichten Rückgangs ihres relativen Umfangs, bleiben  Erkrankungen des Kreislaufsystems (27,7% aller Todesursachen) die wichtigste Todesursache, vor Krebs (Neubildungen) (26,4% aller Todesursachen) und Krankheiten des Atmungssystems (10,4% aller Todesursachen). Diese Anordnung gilt für alle Regionen.

Für Männer ist Krebs aber noch immer die wichtigste Todesursache (29,9%) vor Erkrankungen des Kreislaufsystems (25,7%), während für Frauen die nationale Anordnung gilt.

Der Krebsanteil an allen Todesursachen steigt damit wieder an (25,9% im Jahr 2015), mit einem deutlichen Anstieg bei bösartigem Brustkrebs (+2,8%), einem sehr leichten Anstieg bei Krebs des Atmungssystems (vor allem Kehlkopf, Lunge, Bronchien und Luftröhre; +0,4%) und einem leichten Rückgang bei bösartigem Prostatakrebs (1,4% aller Todesursachen; -0,5%).

Im Vergleich zu 2015 ist die Anzahl der Todesfälle um 2,2% gesunken. Dieser Rückgang wird vor allem bei Erkrankungen des Atmungssystems (-5,4%), endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (-8,1%) und infektiöse und parasitäre Krankheiten (-9,8%) beobachtet.  Nach dem epidemischen Zeitraum vom Jahr 2015 wurde die Anzahl der  Grippe-Todesfälle fast durch 3 geteilt (-62,4%) und ist die Gesamtzahl der Fälle von Grippe und Pneumonie stark gesunken (-8,1%).

Darüber hinaus ist die Zahl der Verkehrstoten weiterhin stark rückläufig (-7,9 % im Jahr 2016; -60% seit 1998), wobei das Tempo in Wallonien (-54 % seit 1998) vielleicht etwas geringer ist als in den beiden anderen Regionen (-71 % in der Region Brüssel-Hauptstadt und -64 % in Flandern).

Schließlich ist die Anzahl der Suizide nach einem leichten Rückgang im Jahr 2015 wieder auf ein Niveau zurückgekehrt (1.903 Todesfälle; 1,8% der Gesamtzahl), das dem von 1998 nahe kommt. Dieser Anteil ist in der Region Brüssel-Hauptstadt (1,4 % der Gesamtzahl, leichter Anstieg) und in Flandern (1,7 % der Gesamtzahl, gleiches Niveau) etwas geringer als in Wallonien (1,9 % der Gesamtzahl, Anstieg seit 3-4 Jahre).

Basierend auf den statistischen Todesmeldungen, die von den föderierten Teilgebieten verwaltet werden, zeigen die Todesursachenstatistiken jetzt eine homogene Reihe für den Zeitraum 1998-2016. Diese Homogenität der Reihe wird gewährleistet, weil die drei betroffenen föderierten Teilgebiete die zehnte Revision der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme der WHO (ICD-10) zur Kodierung der Todesursachen verwenden. Auf diese Weise wird die ursprüngliche Ursache identifiziert und auf dieser Grundlage werden die wichtigsten Statistiktabellen erstellt. Diese Homogenität wird durch den Austausch von bewährten Kodierungspraktiken, die systematisch zwischen diesen Institutionen veranstaltet werden, noch verstärkt.

Belgien - Todesfälle pro Geschlecht und Region, 2016

  Männer Frauen Gesamtzahl
Region Brüssel-Hauptstadt 4.326 4.740 9.066
Flämische Region 30.448 30.465 60.913
Wallonische Region 18.522 19.555 38.077
Belgien 53.296 54.760 108.056

Belgien - Todesfälle pro Geschlecht und Region für einige Gruppen von Todesursachen, 2016

  Männer Frauen Insgesamt
Zahl % Zahl % Zahl %
Region Brüssel-Hauptstadt Alle Ursachen 4.326 100,0% 4.740 100,0% 9.066 100,0%
Kreislauferkrankungen 1.032 23,9% 1.301 27,4% 2.333 25,7%
Krebs 1.167 27,0% 1.063 22,4% 2.230 24,6%
Krankheiten des Atmungssystems 455 10,5% 501 10,6% 956 10,5%
Suizid 88 2,0% 39 0,8% 127 1,4%
Flämische Region Alle Ursachen 30.448 100,0% 30.465 100,0% 60.913 100,0%
Kreislauferkrankungen 8.009 26,3% 9.355 30,7% 17.364 28,5%
Krebs 9.506 31,2% 7.293 23,9% 16.799 27,6%
Krankheiten des Atmungssystems 3.456 11,4% 2.777 9,1% 6.233 10,2%
Suizid 751 2,5% 291 1,0% 1.045 1,7%
Wallonische Region Alle Ursachen 18.522 100,0% 19.555 100,0% 38.077 100,0%
Kreislauferkrankungen 4.671 25,2% 5.566 28,5% 10.237 26,9%
Krebs 5.242 28,3% 4.289 21,9% 9.531 24,8%
Krankheiten des Atmungssystems 2.064 11,1% 1.950 10,0% 4.014 10,5%
Suizid 521 2,8% 210 1,1% 731 1,9%
Belgien Alle Ursachen 53.296 100,0% 54.760 100,0% 108.056 100,0%
Kreislauferkrankungen 13.712 25,7% 16.222 29,6% 29.934 27,7%
Krebs 15.915 29,9% 12.645 23,1% 28.560 26,4%
Krankheiten des Atmungssystems 5.975 11,2% 5.228 9,5% 11.203 10,4%
Suizid 1.360 2,6% 543 1,0% 1.903 1,8%
Todesfälle
Content

Belgien - Todesfälle pro Geschlecht und Region, 2016

  Männer Frauen Gesamtzahl
Region Brüssel-Hauptstadt 4.326 4.740 9.066
Flämische Region 30.448 30.465 60.913
Wallonische Region 18.522 19.555 38.077
Belgien 53.296 54.760 108.056
Todesursachen
Content

Belgien - Todesfälle pro Geschlecht und Region für einige Gruppen von Todesursachen, 2016

  Männer Frauen Insgesamt
Zahl % Zahl % Zahl %
Region Brüssel-Hauptstadt Alle Ursachen 4.326 100,0% 4.740 100,0% 9.066 100,0%
Kreislauferkrankungen 1.032 23,9% 1.301 27,4% 2.333 25,7%
Krebs 1.167 27,0% 1.063 22,4% 2.230 24,6%
Krankheiten des Atmungssystems 455 10,5% 501 10,6% 956 10,5%
Suizid 88 2,0% 39 0,8% 127 1,4%
Flämische Region Alle Ursachen 30.448 100,0% 30.465 100,0% 60.913 100,0%
Kreislauferkrankungen 8.009 26,3% 9.355 30,7% 17.364 28,5%
Krebs 9.506 31,2% 7.293 23,9% 16.799 27,6%
Krankheiten des Atmungssystems 3.456 11,4% 2.777 9,1% 6.233 10,2%
Suizid 751 2,5% 294 1,0% 1.045 1,7%
Wallonische Region Alle Ursachen 18.522 100,0% 19.555 100,0% 38.077 100,0%
Kreislauferkrankungen 4.671 25,2% 5.566 28,5% 10.237 26,9%
Krebs 5.242 28,3% 4.289 21,9% 9.531 24,8%
Krankheiten des Atmungssystems 2.064 11,1% 1.950 10,0% 4.014 10,5%
Suizid 521 2,8% 210 1,1% 731 1,9%
Belgien Alle Ursachen 53.296 100,0% 54.760 100,0% 108.056 100,0%
Kreislauferkrankungen 13.712 25,7% 16.222 29,6% 29.934 27,7%
Krebs 15.915 29,9% 12.645 23,1% 28.560 26,4%
Krankheiten des Atmungssystems 5.975 11,2% 5.228 9,5% 11.203 10,4%
Suizid 1.360 2,6% 543 1,0% 1.903 1,8%
Downloads

Zweck und Kurzbeschreibung

Die Statistiken der Todesursachen werden mit Hilfe der statistischen Todesformulare (Modell IIIC und Modell IIID) erstellt, die von einem zertifizierten Arzt für jeden Todesfall in Belgien ausgefüllt und anschließend von der Gemeindeverwaltung des Todesortes vervollständigt werden. Die Formulare werden an die Gemeinschaften geschickt, die die Informationen prüfen, kodieren und speichern, um ihre eigenen Statistiken zu erstellen. Die Datenbanken werden dann an die AD Statistik weitergeleitet, die sie dann zusammenfügt, um die Statistiken auf föderaler Ebene zu erstellen. Zu diesem Zweck verknüpft die AD Statistik die Formulare mit den im NRNP (Nationalregister der natürlichen Personen) registrierten Todesfällen. Dies ermöglicht es, die verfügbaren Informationen zu überprüfen und zu vervollständigen, den Tod von Personen, die sich nicht rechtmäßig in Belgien aufhalten, aus der Statistik auszuschließen, und zum Schluss den im Ausland stattgefundenen Tod von Personen, die rechtmäßig in Belgien wohnhaft sind, doch zu denen kein Standesamt-Formular ausgefüllt wurde, dennoch in die Statistik aufzunehmen. Die genannte Verknüpfung und statistische Berücksichtigung sind erst seit dem Jahr 2010 effektiv geworden. Dies bedeutet, dass der im Ausland stattgefundene Tod von in Belgien wohnhaften Personen davor nicht in die föderale Statistik erfasst wurde.

Seit 1998 erfolgt die Kodierung der Todesursachen gemäß der 10. Revision der Internationalen Klassifikation der WHO für Krankheiten und damit zusammenhängende Gesundheitsprobleme (ICD-10). Alle Tabellen dieser Statistik gliedern die Todesfälle nach verschiedenen Gruppen von Ursachen auf, wobei auch in fünfjährigen Altersgruppen und nach Geschlecht aufgeschlüsselt wird.

Grundgesamtheit

Die Einwohner Belgiens.

Frequenz

Jährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung 2 Jahre nach dem Berichtszeitraum.

Begriffserklärungen

Geschlecht: Geschlecht des Verstorbenen.

Todesursache: Primäre Todesursache.

Altersgruppen: Alter des Verstorbenen, in fünfjährigen Altersgruppen.

Wohnsitzregion: Region, wo der Verstorbene seinen Wohnsitz hatte.

Nomenklatur

WHO: International Classification of Diseases (ICD)

Entwicklung der Lebenserwartung bei der Geburt, in Jahren

Unterschied der Lebenserwartung bei der Geburt von Frauen und Männern

Nach den jährlichen Sterbetafeln, in vollendetem Alter. Berechnungen auf der Grundlage von Zahlen aus dem Nationalregister.