Sterblichkeit

Vorläufige Sterbefallzahlen deuten auf einen mäßigen Anstieg im Jahr 2021 hin

Bevölkerung
Vorläufige Sterbefallzahlen deuten auf einen mäßigen Anstieg im Jahr 2021 hin

Statbel, das belgische Statistikamt, veröffentlicht eine Übersicht über die vorläufigen Sterbefallzahlen für das Jahr 2021, für alle Todesursachen. Die Veröffentlichung enthält vorläufige Sterbefallzahlen für alle belgischen Gemeinden und eine erste Analyse der Sterblichkeit nach Altersgruppen, Geschlecht und Monat im Jahr 2021. Sciensano veröffentlicht heute auch eine genauere Analyse, die im Besonderen von der beobachteten Übersterblichkeit im Jahr 2021 im Vergleich zur erwarteten Sterblichkeit nach ihrem Be-MOMO-Modell handelt. Im Jahr 2022 wird Statbel die Sterbefallzahlen weiterhin wöchentlich freitags aktualisieren.

In dieser Veröffentlichung werden die Sterbefallzahlen des Jahres 2021 mit den durchschnittlichen Sterbefallzahlendes Zeitraums 2017-2019 verglichen. Darüber hinaus vergleichen wir auch die Sterbefallzahlen zwischen den Corona-Jahren 2020 und 2021. Die Bevölkerungsstruktur wird in dieser Veröffentlichung nicht berücksichtigt. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen sollten zeigen, welchen Einfluss die Bevölkerungsstruktur auf die Sterbefallzahlen hat[1].

Anstieg der Sterblichkeit um 2,5% gegenüber Durchschnittswert der Jahre 2017-2019

Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die belgischen Sterbefallzahlen scheinen im Jahr 2021 wesentlich geringer zu sein als im Jahr 2020. Im Jahr 2021 wurden vorläufig knapp 112.500 Todesfälle registriert. Das sind etwa 14.500 Todesfälle weniger als im Jahr 2020, dem ersten Corona-Jahr. Im Vergleich zum Durchschnitt des Zeitraums vor Corona (2017-2019) ist im Jahr 2021 ein leichter Anstieg von etwa 2.700 (2,5%) Todesfällen zu verzeichnen. Dieser Anstieg ist deutlich geringer als im letzten Jahr; im Jahr 2020 wurde noch ein Anstieg von etwa 17.000 (15,7%) Todesfällen beobachtet.

Niedrigere Sterblichkeitsrate in der Region Brüssel-Hauptstadt als der Durchschnittswert im Zeitraum 2017-2019

Hinter den allgemeinen Sterblichkeitszahlen verbergen sich eher geringe regionale Unterschiede. Vergleicht man die vorläufigen Zahlen für 2021 mit dem Durchschnittswert der Jahre 2017-2019, so ergibt sich für die Flämische und Wallonische Region ein Anstieg von etwa 3%. In der Region Brüssel-Hauptstadt ist ein Rückgang von -1,2% gegenüber dem Durchschnittswert zu verzeichnen.

Die Region Brüssel-Hauptstadt wies jedoch im Jahr 2020 den höchsten relativen Anstieg der Zahl der Todesfälle aller Regionen auf mit einem Anstieg der Todesfälle von 22,7% im Vergleich zum Zeitraum 2017-2019. Wenn man die durchschnittliche Zahl der Todesfälle in den Corona-Jahren 2020 und 2021 mit den Jahren vor Corona (2017-2019) vergleicht, wird in Belgien ein Anstieg der Todesfälle um 9,1% festgestellt. In der Flämischen Region war der Anstieg um 7,9% etwas geringer als in der Wallonischen Region und der Region Brüssel-Hauptstadt, wo er 10,7% betrug.

Entwicklung der Sterblichkeit von 2017 bis 2021

  2017 2018 2019 2020 2021 Entwicklung 2020 gegenüber 2017-2019 (in %) Entwicklung 2021 gegenüber 2017-2019 (in %) Entwicklung 2020-2021 gegenüber 2017-2019 (in %)
Belgien 109.629 110.645 108.745 126.850 112.390 +15,7% +2,5% +9,1%
Flämische Region 62.530 63.397 62.420 70.919 64.515 +13,0% +2,8% +7,9%
Wallonische Region 38.068 38.329 37.409 44.947 39.029 +18,5% +2,9% +10,7%
Region Brüssel-Hauptstadt 9.031 8.919 8.916 10.984 8.846 +22,7% -1,2% +10,7%

Entwicklung der Sterblichkeit pro Provinz und Hauptstadt der Provinz von 2017 bis 2021

Provinz Durchschnittswert der Jahre 2017-2019 Mortalität 2021 Entwicklung 2021 gegenüber 2017-2019 (in %)
Region Brüssel-Hauptstadt 8.955 8.846 -1,2%
Provinz Antwerpen 17.270 17.569 +1,7%
Provinz Flämisch-Brabant 10.392 10.456 +0,6%
Provinz Wallonisch-Brabant 3.564 3.669 +2,9%
Provinz Westflandern 12.889 13.470 +4,5%
Provinz Ostflandern 14.562 14.819 +1,8%
Provinz Hennegau 14.840 15.371 +3,6%
Provinz Lüttich 11.696 11.843 +1,3%
Provinz Limburg 7.670 8.201 +6,9%
Provinz Luxemburg 2.716 2.886 +6,3%
Provinz Namur 5.120 5.260 +2,7%
Hauptstadt der Provinz Durchschnittswert der Jahre 2017-2019 Mortalität 2021 Entwicklung 2021 gegenüber 2017-2019 (in %)
Brüssel 1.196 1.182 -1,2%
Anvers 4.900 4.702 -4,0%
Löwen 827 789 -4,6%
Wavre 351 366 +4,3%
Brügge 1.333 1.386 +4,0%
Gand 2.311 2.284 -1,2%
Mons 1.010 1.011 +0,1%
Lüttich 2.142 2.117 -1,2%
Hasselt 762 826 +8,4%
Arlon 224 254 +13,4%
Namur 1.221 1.244 +1,9%

Anstieg der Sterblichkeitsrate bei Männern

In den vorläufigen Sterblichkeitszahlen des Jahres 2021 ist ein Anstieg der Zahl der Todesfälle bei Männern (+5,8%) zu verzeichnen, während die Zahl der Todesfälle bei Frauen im Vergleich zum Durchschnittswert der Jahre 2017-2019 leicht zurückgeht (-0,7%). Die Sterblichkeitsrate bei Männern und Frauen war im Jahr 2020 dagegen in gleichem Maße gegenüber dem Durchschnittswert um 15,5% in beiden Gruppen gestiegen.

In Bezug auf die Altersgruppen waren im Jahr 2021 vor allem die 65-74-Jährigen besonders stark betroffen (+11,2%) im Vergleich zum Durchschnittswert der Jahre 2017-2019. Die Auswirkungen auf die anderen Altersgruppen waren im Jahr 2021 geringer, wobei die Zahl der Todesfälle bei den über 85-Jährigen sogar wieder auf das Niveau des Zeitraums vor dem Coronavirus zurückging.

Im Jahr 2020 waren vor allem die älteren Altersgruppen im Vergleich zum gleichen Durchschnittswert stark betroffen, in erster Linie die über 85-Jährigen (20,8%), gefolgt von den 75-84-Jährigen (+15,5%) und den 65-74-Jährigen (+15,2%). In den jüngeren Altersgruppen gab es wenig oder keine Auswirkungen.

Entwicklung der Sterblichkeit nach Altersklasse von 2017 bis 2021

  2017 2018 2019 2020 2021 Entwicklung 2020 gegenüber 2017-2019 (in %) Entwicklung 2021 gegenüber 2017-2019 (in %)
1-24 Jahre* 621 567 531 515 565 -10,1% -1,4%
25-44 Jahre 2.259 2.192 2.129 2.175 2.334 -0,8% +6,4%
45-64 Jahre 13.681 13.639 13.139 13.950 13.469 +3,4% -0,1%
65-74 Jahre 17.208 17.615 17.690 20.170 19.470 +15,2% +11,2%
75-84 Jahre 29.575 29.334 28.244 33.562 30.054 +15,5% +3,5%
über 85 Jahre 45.858 46.857 46.586 56.106 46.301 +20,8% -0,3%
* Die Registrierung der Zahl der Todesfälle im Jahr 2021 bei den 0-Jährigen ist noch zu unvollständig, um die Sterblichkeitszahlen in der Altersgruppe der 0-24-Jährigen angemessen vergleichen zu können, daher die Entscheidung, die Altersgruppe auf die 1-24-Jährigen zu begrenzen.

Vor allem die vierte Welle führt zu einem moderaten Anstieg

Ein Vergleich der Todesfälle pro Monat zeigt, dass im Zeitraum Januar bis September 2021 genauso viele Todesfälle registriert wurden wie in denselben Monaten des Bezugszeitraums 2017-2019. Ein mäßiger Rückgang der Sterblichkeit in den Monaten Februar und März wurde in diesem Zeitraum durch etwas höhere Sterblichkeitszahlen, insbesondere in den Monaten April und Mai, ausgeglichen.

Im Oktober 2021 war die Zahl der Todesfälle zum ersten Mal wirklich höher als der Durchschnittswert der vergangenen Jahre (+11,4%). Im November (+17,6%) und Dezember 2021 (+14,3%) lag die Zahl der Todesfälle ebenfalls deutlich höher. Insbesondere die vierte Corona-Welle scheint damit zu einem moderaten Anstieg der Todesfälle um 2,7% im Vergleich zum Bezugseitraum geführt zu haben.

Entwicklung der Sterblichkeit pro Monat von 2017 bis 2021

  2017 2018 2019 2020 2021 Entwicklung 2020 gegenüber 2017-2019 (in %) Entwicklung 2021 gegenüber 2017-2019 (in %)
Januar 11.828 10.360 10.468 10.217 10.753 -6,1% -1,2%
Februar 10.516 10.089 9.766 9.387 8.979 -7,3% -11,3%
März 9.419 12.202 9.998 11.586 9.373 +9,9% -11,1%
April 8.459 8.971 8.901 15.449 9.509 +76,0% +8,3%
Mai 9.097 8.559 8.829 9.449 9.212 +7,0% +4,3%
Juni 8.221 7.793 8.276 7.992 8.156 -1,3% +0,7%
Juli 8.227 8.918 8.755 8.004 8.464 -7,3% -2,0%
August 8.236 8.499 8.242 9.847 8.266 +18,3% -0,7%
September 8.108 8.044 8.003 8.189 8.312 +1,7% +3,2%
Oktober 8.769 8.666 8.888 10.752 9.773 +22,5% +11,4%
November 8.638 8.729 8.867 14.035 10.288 +60,5% +17,6%
Dezember 10.111 9.815 9.752 11.943 11.305 +20,7% +14,3%

Rangfolge in historischen Daten

Statbel verfügt über historische Daten mit Sterblichkeitsraten pro Jahr seit 1841 und pro Monat seit 1919. Im historischen Datensatz kann u. a. die Bruttosterberate verglichen werden. Diese Rate wird als Verhältnis zwischen der Zahl der Sterbefälle und der Gesamtbevölkerung berechnet. Die Bruttosterberate weist in der Regel einen rückläufigen Trend auf, der infolge der Corona-Pandemie (2020 und 2021) unterbrochen wurde. Von den 181 Jahren, die seit 1841 beobachtet wurden, befindet sich das Jahr 2021 mit einer Bruttosterberate von 9,8 je Tausend an 171. Stelle, was deutlich besser ist als die 147. Stelle des Jahres 2020 mit 11,0 je Tausend. Es ist wichtig zu beachten, dass die 10 Jahre (Stelle 172 bis 181), die eine niedrigere Bruttosterbeziffer als 2021 aufwiesen, alle in den letzten 15 Jahren auftreten, so dass sich der Abwärtstrend der Bruttosterberate nicht vollständig erholt zu haben scheint.

[1]


[1] Das bekannteste Beispiel ist die Altersverteilung. Diese Altersverteilung kann sich im Laufe der Jahre ändern und wirkt sich folglich auf die Zahl der Todesfälle in der Bevölkerung aus.

Tabelle
Content

Sterberate nach Geschlecht und Region, 2000 - 2021

Jahr Belgien Region Brüssel-Hauptstadt Flämische Region Wallonische Region
Männer Frauen Insgesamt Männer Frauen Insgesamt Männer Frauen Insgesamt Männer Frauen Insgesamt
2000 10,4 10,0 10,2 10,2 11,0 10,6 10,0 9,4 9,7 11,4 10,9 11,1
2005 10,0 9,7 9,9 9,1 10,0 9,6 9,6 9,2 9,4 10,9 10,6 10,8
2010 9,7 9,6 9,6 8,3 8,7 8,5 9,5 9,2 9,3 10,7 10,4 10,6
2011 9,5 9,4 9,5 7,4 8,6 8,0 9,4 9,0 9,2 10,4 10,5 10,5
2012 9,9 9,8 9,9 7,9 9,0 8,5 9,8 9,4 9,6 10,8 10,7 10,8
2013 9,9 9,8 9,8 7,7 8,5 8,1 9,8 9,4 9,6 10,6 10,8 10,7
2014 9,4 9,3 9,4 7,5 7,9 7,7 9,3 9,0 9,2 10,2 10,4 10,3
2015 9,7 10,0 9,8 7,5 8,2 7,9 9,6 9,7 9,6 10,6 11,0 10,8
2016 9,6 9,5 9,6 7,4 7,8 7,6 9,5 9,3 9,4 10,5 10,6 10,6
2017 9,7 9,7 9,7 7,4 7,7 7,6 9,6 9,5 9,6 10,4 10,6 10,5
2018 9,7 9,8 9,7 7,0 7,8 7,4 9,7 9,7 9,7 10,5 10,7 10,5
2019 9,4 9,6 9,5 7,0 7,7 7,4 9,5 9,5 9,5 10,2 10,3 10,3
2020 11,0 11,1 11,0 8,8 9,2 9,0 10,7 10,7 10,7 12,3 12,4 12,3
2021* 10,0 9,5 9,8 7,3 7,2 7,3 10,0 9,4 9,7 10,9 10,5 10,7
Rohe Sterberate: das Verhältnis in Promille zwischen der Zahl der Sterbefälle und der durchschnittlichen Bevölkerung im betrachteten Jahr.
Anhand der Daten des Nationalregisters und gemäß der nationalen Definition der Bevölkerung.
*Die Zahl für 2021 ist vorläufig und basiert auf dem Auszug aus dem Nationalregister am 15/01/2022. (Endgültige Zahlen werden im Juni 2022 veröffentlicht.)
Visuell
Content

Zweck und Kurzbeschreibung

Die Sterblichkeitsstatistik wird auf der Grundlage von Daten aus dem Nationalregister der natürlichen Personen (NRNP) erstellt. Dadurch ist es möglich, die Statistik der Todesursachen zu konsolidieren, deren Quelle die Zivilstandsurkunden sind. In dieser Statistik werden die Todesfälle von Personen mit Wohnsitz in Belgien nach Geschlecht, Wohngemeinde (Bezirk, Provinz und Region), Todesmonat, Personenstand und Staatsangehörigkeit (belgisch oder ausländisch) aufgeschlüsselt. Sie ermöglicht auch die Berechnung der Bruttosterblichkeit, d.h. des Verhältnisses von Todesfällen während des Jahres zur Bevölkerung zur Jahresmitte.

Grundgesamtheit

Die Einwohner Belgiens.

Frequenz

Jährlich

Veröffentlichungskalender

Ergebnisse zur Verfügung 9 Monate nach dem Berichtszeitraum.

Begriffserklärungen

Alter: Alter gemessen in vollendeten Jahren am 1. Januar.

Todesmonat: Todesmonat, auf der Grundlage des Sterbedatums.

Sterberate: Bruttosterblichkeit (Verhältnis von der Anzahl Todesfällen zur durchschnittlichen Bevölkerungszahl für das betreffende Jahr).

Geschlecht: Geschlecht des Verstorbenen.

Staatsangehörigkeit: Staatsangehörigkeit (belgisch oder ausländisch) des Verstorbenen (am 1. Januar des betreffenden Jahres).

Zivilstand: Zivilstand des Verstorbenen.

Metadate

Sterblichkeit.pdf