Sicherheit von Fahrgeschäften

Vergnügungsparks und ihre Fahrgeschäfte sind für viele Menschen ein beliebter Ort, um sich zu entspannen. Um die Sicherheit der Besucher zu garantieren, müssen die Fahrgeschäfte den notwendigen Anforderungen entsprechen, insbesondere Fahrgeschäfte, die starken Kräften ausgesetzt sind.

Der Betreiber von Fahrgeschäften ist für die Sicherheit seiner Fahrgeschäfte verantwortlich. Er muss die notwendigen Kontrollen durchführen und Vorkehrungen treffen, um jegliche Gefahr für den Nutzer oder die Öffentlichkeit auszuschließen.

Gesetzliche Regelung

Verpflichtungen des Betreibers

Meldepflicht

Gesetzliche Regelung

Zusätzlich zu den allgemeinen Vorschriften und den Sicherheitsvorschriften des Wirtschaftsgesetzbuch gelten die speziellen Anforderungen, die im Königlichen Erlass vom 10. Juni 2001 über das Betreiben von Fahrgeschäften genannt sind.

Verpflichtungen des Betreibers

Die Komplexität von Fahrgeschäften bedeutet, dass die Risikoanalyse, die Unfallverhütungsmaßnahmen, die Kontrollen und die Wartung von Fahrgeschäften äußerst präzise durchgeführt werden müssen, um die Sicherheit der Benutzer und der Öffentlichkeit sicherzustellen.

Um zu zeigen, dass ein Fahrgeschäft den Sicherheitsrichtlinien entspricht, muss der Betreiber, gegebenenfalls in Zusammenarbeit mit einem Dritten, eine Risikoanalyse durchführen. Diese Risikoanalyse ermöglicht es ihm, Unfallverhütungsmaßnahmen festzulegen, die er bei Aufbau und Betrieb des Fahrgeschäfts anwendet.

Für jedes Fahrgeschäft muss der Betreiber ein Prüf- und Wartungsschema erstellen:

  • regelmäßige Überprüfung: täglich oder wöchentlich;
  • Wartungsarbeiten: monatlich oder zweimonatlich;
  • regelmäßige Kontrolle durch eine dafür akkreditierte Organisation: jährlich.

Warnungen und Informationen für Benutzer müssen deutlich sichtbar sein. Sie müssen mindestens in der Sprache bzw. den Sprachen der Region verfasst sind. Kleine Schilder mit Warnungen wie „Benutzung auf eigene Gefahr“ sind verboten!

Der Betreiber muss jederzeit mithilfe von Berichten und/oder Plänen und Dokumentation zeigen können, dass er all diese Verpflichtungen erfüllt.

Meldepflicht

Jeder schwerwiegende Vorfall oder schwere Unfall muss sofort dem Zentralen Schalter gemeldet werden.

Ein schwerer Unfall ist ein tödlicher Unfall oder ein Unfall, der eine bleibende Verletzung nach sich zieht oder ziehen könnte.

Ein schwerwiegender Vorfall ist ein Vorfall, der zu einem schweren Unfall führt oder führen könnte

Litiges et plaintes

Nützliche Links

Rechtsgrundlage

Veröffentlichungen

Kontaktzentrum

FÖD Wirtschaft, K.M.B., Mittelstand und Energie
Kontaktzentrum

Rue du Progrès, 50
1210 Brüssel

Tel. (umsonst) : 0800 120 33
Vom Ausland: +32 800 120 33

Fax (umsonst) : 0800 120 57
Vom Ausland: +32 800 120 57 

Stellen Sie Ihre Frage via dem online Formular.

Questions sur la réglementation

SPF Economie, P.M.E., Classes moyennes et Energie
Direction générale de la Qualité et de la Sécurité
Service Sécurité des Consommateurs

North Gate
Bd du Roi Albert II, 16
1000 Brüssel

Tel. : 02 277 79 50
Fax : 02 277 54 39
E-mail : ensure@economie.fgov.be

Pour signaler un incident ou un accident grave, ou introduire une plainte

SPF Economie, P.M.E., Classes moyennes et Energie
Direction générale de la Qualité et de la Sécurité
Guichet Central pour les Produits

North Gate
Boulevard du Roi Albert II, 16
1000 Brüssel

Tel. : 02 277 79 50
Fax : 02 277 54 38
E-mail :
belspoc@economie.fgov.be